Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 3 Minute
  • DAX

    12.194,74
    -33,18 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.345,65
    +3,09 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    29.481,02
    +220,21 (+0,75%)
     
  • Gold

    1.642,00
    +8,60 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    0,9613
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    20.999,89
    +861,10 (+4,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    461,40
    +2,26 (+0,49%)
     
  • Öl (Brent)

    78,88
    +2,17 (+2,83%)
     
  • MDAX

    22.401,52
    -48,85 (-0,22%)
     
  • TecDAX

    2.672,31
    +18,21 (+0,69%)
     
  • SDAX

    10.545,98
    +38,07 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    7.016,81
    -4,14 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    5.777,57
    +8,18 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.947,09
    +144,16 (+1,33%)
     

Pflegerin nach Tod von 27-Jähriger in Untersuchungshaft

Berlin/Wolgast (dpa) - Nach dem Tod einer 27-Jährigen in einer Wohnung in Berlin ist Haftbefehl gegen deren Pflegerin erlassen worden. Gegen die 45-Jährige werde wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt, teilte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die Frau befinde sich in Untersuchungshaft. Sie war am Montag in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern festgenommen worden.

Einen Tag zuvor war in ihrer Berliner Wohnung die pflegebedürftige 27-Jährige tot gefunden worden. Sie ist an Brei erstickt, wie eine Obduktion der Leiche nach Angaben der Staatsanwaltschaft ergeben hatte.

Die junge Frau war nach Angaben des Behördensprechers von ihren Eltern in der Wohnung in Prenzlauer Berg aufgefunden worden. Sie sei dort für rund eine Woche untergebracht gewesen und hätte eigentlich zum Wochenende zurückgebracht werden sollen. Als dies nicht geschehen sei, hätten die Eltern am vergangenen Sonntag die Wohnung der Pflegerin aufgesucht - und die Leiche gefunden.

Offen war zunächst, warum die 45-Jährige in Mecklenburg-Vorpommern war - ob sie etwa nach dem Tod der 27-Jährigen geflohen ist. Eine Mordkommission ermittelt in dem Fall. Angaben dazu, ob die Beschuldigte etwas zu den Vorwürfen sagt, machte der Sprecher nicht.