Deutsche Märkte öffnen in 9 Minuten
  • Nikkei 225

    28.875,23
    +0,34 (+0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    33.874,24
    -71,34 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    27.782,61
    -897,78 (-3,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    799,09
    -11,11 (-1,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.271,73
    +18,46 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.241,84
    -4,60 (-0,11%)
     

Pfizer und Moderna erwarten Zulassung der Corona-Impfstoffe für Kinder ab 6 Monaten im Herbst

·Lesedauer: 2 Min.

Schon im Herbst könnte der Corona-Impfstoff in den USA für Kinder ab sechs Monaten verfügbar sein. Das teilten die Impfstoffhersteller Pfizer und Moderna am Dienstag der "New York Times" mit.

Pfizer gab am Dienstag bekannt, dass sein Impfstoff derzeit bei 5- bis 12-Jährigen getestet wird. Der Arzneimittelhersteller kündigte an, dass man voraussichtlich schon in den nächsten Wochen damit beginnen wird, den Impfstoff bei Kindern im Alter von sechs Monaten zu testen. Das Unternehmen hofft, bis zum Herbst bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notzulassung für die Verabreichung des Impfstoffs an Kleinkinder beantragen zu können.

Moderna teilte mit, dass das Unternehmen ebenfalls eine Genehmigung der FDA bis zum Frühherbst erhalten will. "Moderna erwartet, dass die Daten für Kleinkinder im Herbst verfügbar sein werden", schrieb ein Sprecher Business Insider.

Pharmafirmen testen auch Auffrischungsimpfung

Pharmariese Pfizer sagte, man erwarte die Zulassung des Impfstoffs für Kinder im Alter von zwei bis elf Jahren in den USA bis September und die für Kleinkinder im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren bis November 2021.

Darüber hinaus testet Pfizer eine Auffrischungsimpfung zum Schutz gegen Varianten des Coronavirus. Geschäftsführer Albert Bourla hat angekündigt, dass zumindest in den USA die Menschen bereits ab Dezember eine Auffrischungsimpfung erhalten könnten.

Laut Stephane Bancel, Chef von Moderna, sollen US-Bürger mit einem höheren Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung bereits im September eine Auffrischungsimpfung erhalten. Dazu zählen etwa Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen und ältere Menschen.

Der Zeithorizont der Zulassungen ist in den USA und in der EU in etwa gleich. Die Unternehmen reichen ihre Daten in der Regel fast zeitgleich bei den zuständigen Behörden ein. Da die USA aber Notzulassungen vergibt, die EU dies aber nicht tut, wird die Zulassung in den USA meist etwas schneller erteilt.

Dieser Artikel wurde von Ilona Tomić aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original lest ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.