Deutsche Märkte schließen in 29 Minuten
  • DAX

    15.796,44
    +415,65 (+2,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.269,79
    +132,68 (+3,21%)
     
  • Dow Jones 30

    35.809,77
    +582,74 (+1,65%)
     
  • Gold

    1.783,20
    +3,70 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1251
    -0,0036 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    46.068,43
    +2.234,93 (+5,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.334,13
    +12,85 (+0,97%)
     
  • Öl (Brent)

    72,78
    +3,29 (+4,73%)
     
  • MDAX

    34.875,80
    +878,95 (+2,59%)
     
  • TecDAX

    3.889,72
    +136,77 (+3,64%)
     
  • SDAX

    16.664,87
    +551,43 (+3,42%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.336,90
    +104,62 (+1,45%)
     
  • CAC 40

    7.059,38
    +193,60 (+2,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.666,37
    +441,22 (+2,90%)
     

Pfizer beantragt US-Notfallzulassung für neues Corona-Medikament

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Das Pharmaunternehmen Pfizer <US7170811035> hat in den USA eine Notfallzulassung für sein Covid-19-Medikament Paxlovid beantragt. Die entsprechenden Unterlagen wurden bei der Arzneimittelbehörde FDA eingereicht, wie Pfizer am Dienstag (Ortszeit) mitteilte. Die in einer jüngsten Studie erzielte "überwältigende Wirksamkeit" des Medikaments verdeutliche, dass oral einzunehmende antivirale Therapien eine entscheidende Rolle im Kampf gegen Covid-19 spielen könnten, sagte Konzernchef Albert Bourla.

Nach Angaben des Unternehmens von Anfang November verhindert die Corona-Pille sehr erfolgreich schwere Krankheitsverläufe bei Hochrisikopatienten. Eine Zwischenanalyse von Testergebnissen ergab Pfizer zufolge, dass das Medikament das Risiko von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen bei Covid-19-Patienten um 89 Prozent senke, teilte Pfizer mit. Das gelte bei Behandlungen innerhalb von drei Tagen nach den ersten Covid-19-Symptomen, ähnliche Werte hätten sich bei Behandlungen innerhalb von fünf Tagen ergeben.

Die britische Arzneimittelbehörde MHRA ließ kürzlich die Tablette Lagevrio (auch bekannt unter dem Namen Molnupiravir) zu. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte Ende Oktober angekündigt, den Einsatz von Molnupiravir zu prüfen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.