Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.822,95
    -839,57 (-1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.405,40
    -12,48 (-0,88%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Pfizer übernimmt US-Krebsspezialisten Seagen für 43 Milliarden Dollar

NEW YORK/WASHINGTON (dpa-AFX) -Der Pharmakonzern Pfizer US7170811035 hat sich mit dem Biotechunternehmen Seagen US81181C1045 auf eine milliardenschwere Übernahme geeinigt. Dabei will Pfizer für den Krebsspezialisten 229 US-Dollar je Aktie in bar zahlen, wie Pfizer am Montag in New York mitteilte. Seagen wird damit mit 43 Milliarden Dollar (gut 40 Mrd Euro) bewertet. Die Verwaltungsräte beider Konzerne hätten der Transaktion bereits zugestimmt. Seagen prognostiziert laut Mitteilung für 2023 Umsätze von 2,2 Milliarden Dollar. Pfizer zeigte sich dabei zuversichtlich, dass das Unternehmen bis 2030 je nach Fortschritten in der Produktpipeline mehr als zehn Milliarden Dollar an Erlösen beisteuern könnte, mit einem erheblichen Aufwärtspotenzial danach.

Bereits Ende Februar hatte das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Kreise berichtet, dass Pfizer ein Auge auf Seagen geworfen habe. Im vergangenen Jahr soll sich der Krebsspezialist bereits in Gesprächen mit dem Konkurrenten Merck & Co US58933Y1055 über eine Übernahme im Wert von insgesamt 40 Milliarden Dollar oder mehr befunden haben, der Deal kam jedoch nicht zustande. Bereits damals soll Pfizer Interesse an Seagen gezeigt haben, wie es in dem Bericht hieß.