Suchen Sie eine neue Position?

Pferdefleisch-Verdacht: Kaiser's Tengelmann nimmt Lasagne aus dem Regal

Mülheim/Hamburg (dapd). Nach den Pferdefleisch-Funden in Fertiggerichten in Großbritannien, erreicht der Skandal offenbar auch Deutschland. So hat die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann einem Bericht von "Spiegel Online" zufolge am Mittwoch vergangener Woche die Tiefkühl-Lasagnen seiner Eigenmarke A&P aus dem Verkauf genommen. Das habe eine Sprecherin bestätigt. Auf dapd-Nachfrage war in dem Mülheimer Unternehmen am Montag zunächst kein Ansprechpartner erreichbar.

Der Schritt erfolgte dem Bericht zufolge "aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes". Es gebe aber bisher keinen Nachweis, dass tatsächlich Pferdefleisch verarbeitet wurde, sagte die Sprecherin weiter. Dies müssten laufende Analysen ergeben.

In Großbritannien war vergangene Woche zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit undeklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln gefunden worden. Die britische Behörde für Lebensmittelsicherheit, FSA, wies in Lasagne-Produkten des Herstellers Findus bis zu 100 Prozent Pferdefleisch nach. Auch in zwei von Aldi in Großbritannien vertriebenen Fertiggerichten wurde Pferdefleisch gefunden.

dapd