Suchen Sie eine neue Position?

Pferdefleisch-Spuren in Produkten auch in Deutschland

Der Pferdefleisch-Skandal erreicht Deutschland: Bei Stichproben an einem Lasagne-Produkt seien "Anteile von Pferdefleisch" gefunden worden, teilte die Supermarktkette Real mit. Die EU-Kommission will, dass alle Mitgliedstaaten Rindfleisch-Produkte mit DNA-Tests auf Spuren von Pferdefleisch untersuchen.

Real rief das Tiefkühlprodukt Lasagne Bolognese seiner Eigenmarke TiP zurück. Es habe aber zu keinem Zeitpunkt Hinweise auf ein gesundheitliches Risiko gegeben, erklärte das Unternehmen. Das Bundesverbraucherschutzministerium hatte zuvor berichtet, dass falsch gekennzeichnete Lebensmittel auch nach Deutschland geliefert worden sein könnten. Real hatte ebenso wie die Konkurrenten Edeka und Kaiser's Tengelmann bereits vorsorglich Tiefkühlprodukte aus den Regalen genommen.

Die EU-Kommission wird nach Angaben von Gesundheitskommissar Tonio Borg alle Mitgliedstaaten dazu auffordern, Rindfleisch-Produkte auf Spuren von Pferdefleisch zu untersuchen. Es solle im März erste DNA-Tests und Mitte April erste Ergebnisse geben, sagte EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg nach einem Treffen mit den zuständigen Ministern von acht betroffenen Staaten in Brüssel. Die Produkte sollten auch auf ein bestimmtes entzündungshemmendes Medikament untersucht werden, das bei Pferden angewendet wird und das die Fleischprodukte für Menschen ungenießbar machen würde.

Zu dem Plan gehört zudem, dass die europäische Polizeibehörde Europol die Ermittlungen in den einzelnen Staaten rund um den Skandal koordinieren soll. Das Vorhaben wird den 27 Mitgliedstaaten bei einem Sondertreffen des Ständigen Ausschusses für die Lebensmittelkette am Freitag offiziell unterbreitet. Am 25. Februar sollen sich die EU-Agrarminister damit befassen.

Borg forderte ebenso wie Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) und weitere Minister, dass die EU-Kommission eine genauere Etikettierung von Rindfleisch-Produkten vorschreibt. Künftig solle die Herkunft des Fleisches angegeben werden.

Inzwischen wurde auch in der Schweiz Pferdefleisch in Rindfleisch-Produkten nachgewiesen. Die Supermarktkette Coop erklärte, das nicht deklarierte Fleisch sei in Tiefkühllasagne entdeckt worden. Ähnliche Produkte wurden vorsorglich auch in Norwegen aus dem Verkauf genommen.

Der niederländische TV-Sender NOS berichtete, zwei Geschäftsleute, die wegen des Skandals unter Verdacht stehen, seien bereits wegen falscher Etikettierung von Pferdefleisch verurteilt worden. Sie hätten das Fleisch als nach islamischen Regeln geschlachtetes Rind deklariert. Einer der Männer sei Chef eines Unternehmens mit Sitz in Zypern, das von Medien mit dem Pferdefleisch-Skandal in Zusammenhang gebracht worden war.

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland
    Immer mehr «Zombie-Rechner» in Deutschland

    Die Zahl infizierter Personal Computer ist in Deutschland im vergangenen Jahr wieder auf 40 Prozent gestiegen. Das stellte das Anti-Botnet-Beratungszentrum des Internetverbandes Eco fest.

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

  • Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen
    Der High-Tech-Kampf ums Handgelenk hat begonnen

    Der nächste Wettstreit der Smartphone-Hersteller läuft heiß: Sie wollen den Platz auf dem Handgelenk der Nutzer erobern. Beim Mobile World Congress in Barcelona spielten die Computer-Uhren eine zentrale Rolle bei Neuheiten von Smartphone-Spezialisten wie LG oder Huawei.

  • Aldi erhöht den Butterpreis dpa - vor 23 Stunden

    Der Discounter Aldi hat am Montag den Butterpreis deutlich erhöht. Der Preis für das 250-Gramm-Stück stieg in den Filialen von Aldi Nord von 85 Cent auf 99 Cent. Auch Aldi Süd hatte zuvor eine Preisanhebung angekündigt.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »