Blogs auf Yahoo Finanzen:

Permira und KKR verkaufen erstes Aktienpaket von ProSiebenSat.1

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
^MDAXI16.299,03-73,52
^GDAXI9.570,47-29,62

München (dapd). Die Mehrheitseigner von ProSiebenSat.1, die Finanzinvestoren KKR und Permira, haben mit dem Verkauf des Medienkonzerns begonnen. Von Mittwochabend bis Donnerstagmorgen veräußerten sie ihre 19,7 Millionen Vorzugsaktien, wie aus dem Umfeld der Investoren zu erfahren war. Der Verkaufspreis je Aktie soll bei etwa 24,60 Euro und damit leicht unter dem Schlusskurs vom Mittwoch von 25,23 Euro gelegen haben. Insgesamt erlösten KKR und Permira damit etwa 480 Millionen Euro.

Die Finanzinvestoren hatten vor wenigen Tagen erklärt, sich von ProSiebenSat.1 trennen zu wollen. Am Mittwochabend kündigten sie dann den Verkauf der Vorzugsaktien an. Nun halten die beiden noch 88 Prozent der Stammaktien der ProSiebenSat.1-Media AG und damit 44 Prozent des Grundkapitals. Doch auch diese sollen verkauft werden - entweder an Investoren oder über die Börse. Falls Permira und KKR den Weg über die Börse wählen und sich so der Streubesitz deutlich erhöhen sollte, könnte ProSiebenSat.1 vom MDAX (Xetra: ^MDAXI - Nachrichten) in den DAX (Xetra: ^GDAXI - Nachrichten) aufrücken.

Am Donnerstag war ProSiebenSat.1 größter Verlierer im MDAX. Die Aktie verlor bis zum Nachmittag rund fünf Prozent auf etwa 24 Euro.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »