Deutsche Märkte geschlossen

Pences Stabschef dementiert Sondland-Aussage in Ukraine-Affäre

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Stabschef von US-Vizepräsident Mike Pence hat in der Ukraine-Affäre Angaben des US-Botschafters bei der EU, Gordon Sondland, zurückgewiesen. Pences Stabschef Marc Short teilte am Mittwoch mit, der Vizepräsident habe nie ein Gespräch mit Sondland über Untersuchungen gegen den früheren Vizepräsidenten Joe Biden oder über Bedingungen für Militärhilfe für die Ukraine geführt. Sondland hatte davor unter Eid vor dem Repräsentantenhaus ausgesagt, er habe Pence vor dessen Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj am 1. September in Warschau gesprochen.

Sondland sagte, er habe bei dem Gespräch mit Pence erwähnt, dass er besorgt sei, dass die Verzögerung von Militärhilfe für die Ukraine an Ermittlungen geknüpft worden sei. Trump hatte den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ermuntert, Untersuchungen in die Wege zu leiten, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten. Es besteht der Verdacht, dass er als Druckmittel bereits beschlossene Militärhilfe für die Ukraine zurückhalten ließ.

Short teilte am Mittwoch mit: "Diese angebliche Diskussion, an die sich Botschafter Sondland erinnerte, fand niemals statt." Mehrere Zeugen hätten unter Eid ausgesagt, dass Pence weder bei dem Treffen am 1. September noch davor oder danach mit ukrainischen Regierungsvertretern über die Bidens oder über etwaige Untersuchungen gesprochen habe. Die Diplomatin Jennifer Williams aus Pences Büro hatte am Dienstag ausgesagt, dass Pence beim Treffen mit Selenskyj in Warschau keine Untersuchungen gegen Biden angesprochen habe.