Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.850,60
    +3,00 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.889,63
    -281,50 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Peking rechnet mit starker Luftverschmutzung während Olympia

·Lesedauer: 1 Min.
Peking rechnet mit starker Luftverschmutzung während Olympia
Peking rechnet mit starker Luftverschmutzung während Olympia

Die Olympiastadt Peking rechnet während der am 4. Februar beginnenden Winterspiele mit starker Luftverschmutzung. „Die Olympischen und Paralympischen Spiele fallen mit dem Ende des Winters und dem Beginn des Frühlings in Nordchina zusammen, wenn die Wetterbedingungen extrem ungünstig sind“, sagte Liu Youbin, Sprecher des chinesischen Umweltministeriums, am Montag bei einer Pressekonferenz: „Wenn eine starke Verschmutzung vorhergesagt wird, werden alle Gemeinden Notfallpläne einführen.“

Dazu gehörten laut Liu Produktionskürzungen bei umweltbelastenden Unternehmen mit relativ geringen wirtschaftlichen Auswirkungen in den Gastgeberstädten Peking und Zhangjiakou.

Am Montag erreichte die Luftqualität in Peking einen Wert von 218 auf einem Index des Schweizer Technologieunternehmens IQAir und lag damit im Bereich "sehr ungesund".

Um den Smog zu reduzieren, wurden Stahlwerke in der Umgebung der Metropole im vergangenen August angewiesen, ihre Produktion um die Hälfte zu reduzieren, in 25 Millionen Haushalten in Nordchina wurden vor den Spielen Kohleöfen durch Gas- oder Elektrobrenner ersetzt.

Die chinesische Hauptstadt hat der Umweltverschmutzung den Kampf angesagt, nachdem sie 2015 den Zuschlag für die Spiele erhalten hatte. Peking hat seitdem Dutzende Kohlekraftwerke stillgelegt und die Schwerindustrie verlagert, um ihren Status als eine der am stärksten verschmutzten Städte der Welt loszuwerden.

Die Luftqualität ist trotz deutlicher Verbesserungen in den letzten Jahren allerdings immer noch weit entfernt von den Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wie aus kürzlich veröffentlichten staatlichen Daten hervorgeht. Laut IQAir befanden sich im Jahr 2020 42 der 100 am stärksten verschmutzten Städte der Welt in China, Peking gehörte nicht dazu.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.