Deutsche Märkte geschlossen

Peinliches Missgeschick: Apple zeigt neue Kopfhörer Powerbeats 4 früher als geplant

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo
Apple hat Bilder vom neuen Kopfhörer Powerbeats 4 veröffentlicht – und das offenbar früher als geplant. (Bild: Getty)

So war das wohl nicht gedacht: Apple hat offenbar aus Versehen Bilder der neuen Kopfhörer aus der Powerbeats-Reihe veröffentlicht. Die Powerbeats 4 versprechen eine Mischung aus früheren Modellen zu werden.

Nobody's perfect! Auch den Damen und Herren in den Planungsetagen des Megakonzerns Apple passiert schon mal ein Missgeschick. So wie dieses hier: Der Hard- und Software-Hersteller hat Bilder vom neuen Kopfhörer Powerbeats 4 veröffentlicht – und das offenbar früher als geplant.

Wie das Tech-Magazin MacRumours berichtet, habe das jüngste Update des mobilen Betriebssystems iOS auf die Version 13.3.1. auch Bilder des neuen In-Ear-Kopfhörers enthalten. Das Update für Apples Smartphones ist wie auch die Systemaktualisierungen für die Hardware-Typen iPad, Mac, Apple Watch, HomePod und Apple TV seit wenigen Stunden verfügbar.

Ähnlich wie die Powerbeats Pro, hier im Bild zu sehen, sehen wohl auch die Powerbeats 4 aus. (Bild: Getty Images)

Die Grafik lässt vermuten, dass die Powerbeats 4 eine “Mischung” aus den kabellosen Powerbeats Pro und den Vorgängern Powerbeats3 darstellen. Mit den ersteren teilen die neuen Bluetooth-Kopfhörer unter anderem das kurvige Design der Bügel und den Winkel der In-Ear-Halterung. Wie bei den Powerbeats3, sind auch bei den Nachfolgern die Hörer mit einem Kabel verbunden. Beim neuen Modell baumelt dieses Kabel allerdings hinter dem Ohr.

Höher, dünner, besser? Das sind die Gerüchte um Apples nächste iPhone-Generation

MacRumours geht davon aus, dass die Powerbeats 4 mit ähnlichen Features ausgestattet sein werden wie der Powerbeats Pro sowie die AirPods 2 und die AirPods Pro. Angetrieben werden die neuen Kopfhörer mit einem H1-Chip und hören werden sie auch auf den Sprachbefehl "Hey Siri". Preislich wird das neue Modell vermutlich auf dem gleichen Niveau liegen wie die Powerbeats3, die Apple für rund 200 Euro anbietet.

Die Powerbeats gehören wie auch die anderen Kopfhörer-Typen von Beats Electronics seit 2014 zu Apples Hardware-Familie. Der Konzern hatte damals den von Rapper Dr. Dre gegründeten Audiotechnik-Hersteller für 3,2 Milliarden US-Dollar übernommen.

Brauchen Sie neue Kopfhörer? Diese haben bei Stiftung Warentest gut abgeschnitten

Sehen Sie auch: Schwestern tricksen die Iphone-Gesichtserkennung aus:


Lesen Sie auch:
So umgehen Sie Apples Push-Nachrichten
Apple verdoppelte 2019 den Börsenwert, aber was passiert 2020?