Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    18.730,87
    -17,31 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,33
    -7,69 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.413,80
    -6,90 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0913
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.596,04
    +2.382,25 (+4,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.305,77
    +36,82 (+2,90%)
     
  • Öl (Brent)

    82,41
    +0,20 (+0,24%)
     
  • MDAX

    25.833,17
    -71,05 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.414,60
    +5,67 (+0,17%)
     
  • SDAX

    14.647,22
    -37,74 (-0,26%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.244,53
    -8,38 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    7.710,02
    -14,30 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

PC-Primus Lenovo kehrt zu Wachstum zurück

PEKING (dpa-AFX) -Das Geschäft des weltgrößten PC-Herstellers Lenovo HK0992009065 ist im vergangenen Quartal erstmals seit dem Ende des Corona-Booms in der Branche wieder gewachsen. Der Umsatz stieg um drei Prozent auf 15,7 Milliarden Dollar (14,5 Mrd Euro), wie Lenovo am Donnerstag mitteilte. Das Plus fiel höher aus als von Analysten erwartet. Lenovo setzt für weiteres Wachstum unter anderem auf den Austausch von Geräten mit dem Ende der Unterstützung des Betriebssystems Windows 10 sowie den Bedarf an neuen PCs, die besser für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz ausgerichtet sind.

In der Corona-Pandemie mit dem verstärkten Arbeiten und Lernen von Zuhause aus war die PC-Nachfrage hochgeschossen. Das löste auch Versorgungsengpässe aus, da die Produktion einiger Komponenten nicht auf solche Stückzahlen ausgelegt war. Auf den Boom folgte eine Abkühlung. Der Quartalsumsatz von Lenovo war seit Ende 2022 nicht mehr gewachsen. Nach Berechnungen der Marktforschungsfirma IDC war der branchenweite PC-Absatz auch im vergangenen Quartal noch um 2,7 Prozent gesunken.

Weltweit kam Lenovo zuletzt auf einen Marktanteil von rund 24 Prozent. In Deutschland lag er mit 31 Prozent höher - und im Geschäft mit Unternehmen erreichte der Konzern hierzulande 43 Prozent. Der Quartalsumsatz in Deutschland legte um etwa vier Prozent auf 850 Millionen Euro zu.