Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 2 Minute
  • DAX

    18.100,87
    +32,66 (+0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.903,87
    +23,45 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    38.782,84
    +4,74 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.339,10
    +10,10 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0764
    +0,0029 (+0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.363,96
    -453,87 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,36
    -46,04 (-3,32%)
     
  • Öl (Brent)

    81,14
    +0,81 (+1,01%)
     
  • MDAX

    25.588,14
    +104,63 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.328,45
    +5,73 (+0,17%)
     
  • SDAX

    14.532,64
    +60,28 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.181,82
    +39,67 (+0,49%)
     
  • CAC 40

    7.613,13
    +41,56 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.858,71
    +1,69 (+0,01%)
     

Paukenschlag im Volleyball

Paukenschlag im Volleyball
Paukenschlag im Volleyball

Diese Nachricht erschüttert die Volleyball-Szene.

NawaRo Straubing meldet Insolvenz an und muss um die Fortführung des Spielbetriebs in der Volleyball-Bundesliga der Frauen bangen. Dies vermeldete die NawaRo Straubing Spielbetriebs GmbH am Donnerstag, wonach am 24. Januar der Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt wurde. Grund für den Schritt ist nach Klubangaben die „immer schwieriger gewordene wirtschaftliche Lage des Standorts“.

Dennoch sei das ein schwieriger Schritt gewesen, so NawaRo-Managerin Ingrid Senft. „Trotz der schwierigen Situation versuchen wir mit aller Kraft den Rest der Saison bestmöglich zu gestalten und danken Sponsoren, Partnern, dem Team, Fans und nicht zuletzt den vielen ehrenamtlichen Helfern für die bisherige und weitere Unterstützung.“

WERBUNG

Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens muss nun der Lizenzierungsausschuss der Volleyball Bundesliga (VBL) prüfen, ob eine Fortsetzung des Spielbetriebs möglich ist. Dazu wurde der bayerische Bundesligist aufgefordert, weitere Unterlagen an den Ausschuss weiterzuleiten, um die Situation bewerten zu können.

Liga hofft auf Fortführung des Spielbetriebs

Allerdings muss dieses Verfahren nicht zwangsläufig mit dem Lizenzentzug enden, wie Daniel Sattler, Geschäftsführer der VBL, betonte: „Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist nicht gleichbedeutend mit dem Entzug der Bundesligalizenz. Straubing wird in den kommenden Tagen weitere Unterlagen einreichen, die uns eine vollständige Bewertung der Situation ermöglichen.“

Zudem verbleibe die Mannschaft auf jeden Fall im Ligabetrieb, bis der Ausschuss zu einer Entscheidung gekommen sei. Dementsprechend findet das für den kommenden Samstag angesetzte Heimspiel gegen Allianz MTV Stuttgart wie geplant statt.

Zudem werde die Liga „den Standort und den Insolvenzverwalter dabei unterstützen, den Insolvenzplan auszuarbeiten und umzusetzen, damit es weiterhin Bundesliga-Volleyball in Straubing geben kann.“

NawaRo Straubing spielt seit der Saison 2018/19 in der Bundesliga. In der aktuellen Spielzeit belegt das Team von Trainer Lukasz Przybylak den elften Tabellenrang. Seit 2013 ist Straubing bayerischer Volleyball-Leistungsstützpunkt.