Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    18.690,74
    -78,22 (-0,42%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.037,14
    -37,20 (-0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.431,90
    -6,60 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.337,88
    +3.599,09 (+5,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.540,44
    +51,89 (+3,49%)
     
  • Öl (Brent)

    78,60
    -1,20 (-1,50%)
     
  • MDAX

    27.162,14
    -319,91 (-1,16%)
     
  • TecDAX

    3.430,00
    -27,29 (-0,79%)
     
  • SDAX

    15.102,10
    -95,27 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.396,20
    -28,00 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    8.117,74
    -78,22 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

Patrizia von Marktumfeld belastet - Prognose bestätigt

AUGSBURG (dpa-AFX) -Der Immobilienkonzern Patrizia DE000PAT1AG3 hat im ersten Quartal die schlechte Marktlage zu spüren bekommen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ging im Jahresvergleich um über ein Drittel auf 17,3 Millionen Euro zurück, wie das SDax DE0009653386-Unternehmen am Dienstagabend in Augsburg mitteilte. "Trotz des herausfordernden Marktumfelds sehen wir erste Anzeichen einer Stabilisierung", sagte Chef Asoka Wöhrmann laut Mitteilung. Er sieht den Konzern daher auf gutem Weg zur Jahresergebnisprognose von 30 bis 60 Millionen Euro.

Die Gebühreneinnahmen des Konzerns sanken vor allem wegen niedrigerer Verwaltungsgebühren um gut 13 Prozent auf 72,5 Millionen Euro. Die Transaktionen auf der eigenen Plattform legten derweil um über ein Fünftel zu. Der Großteil der Ankäufe fand im Infrastrukturbereich und der Großteil der Verkäufe im Bereich der Gewerbeimmobilien statt. Das verwaltete Vermögen sank wegen des Bewertungsdrucks um 2,4 Prozent auf 56,7 Milliarden Euro.