Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.426,93
    -1.687,92 (-5,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Passkeys: Apple arbeitet an passwortfreiem Login

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

Geht es nach Apple, soll das Anmelden in App- oder Webseiten-Accounts mittels Passwort bald der Vergangenheit angehören. Der Konzern testet mit Passkeys eine angeblich einfachere und sicherere Login-Methode.

In Zukunft kein Passwort mehr nötig? (Symbolbild: Getty Images)
In Zukunft kein Passwort mehr nötig? (Symbolbild: Getty Images)

Apple will das Einloggen in App- oder Webseiten-Konten mittels Passwort abschaffen. Stattdessen will der Konzern künftig eine kennwortfreie Authentifizierungstechnologie namens Passkeys anbieten. Das sich in der Entwicklungsphase befindende System hat der iPhone-Hersteller auf der Worldwide Developer Conference (WWDC) vorgestellt.

Verwaltet werden soll die neue Login-Methode über Apples iCloud Keychain, auch bekannt als Schlüsselbund. Und so funktioniert die Technologie: Erstellt ein Nutzer auf einer App oder einer Webseite einen Account, muss er nur einen Usernamen festlegen. Seine Identität wird in einem zweiten Schritt nicht durch ein persönliches Passwort, sondern mittels FaceID oder TouchID bestätigt.

Lesen Sie auch: Umfrage: Menschen nehmen Termine in der Corona-Krise verstärkt online wahr

Über diese zwei Authentifizierungsschritte meldet sich der Nutzer auch weiterhin auf der jeweiligen Online-Plattform an – und das geräteübergreifend, denn iCloud Keychain synchronisiert den Passkey auf allen Apple-Geräten. Laut Apple sei das System "leichter" und "schneller" zu handhaben sowie "sicherer als fast alle heute üblichen Authentifizierungsformen".

Passkeys für alle?

Bis die auf der Programmierschnittstelle WebAuthn des Gremiums World Wide Web Consortium (W3C) basierende Technologie ausgereift ist, könnten Jahre vergehen, meint der Hersteller. Es müssten noch einige Herausforderungen bewältigt werden. Apple hofft auf Ideen und Feedback von Entwicklern, was die Anpassung des Systems an ihre Apps und Webseiten betrifft.

Ein weiterer Haken: Passkeys entwickelt Apple nur für seine Betriebssysteme MacOS und iOS. Der Konzern signalisiert jedoch Kompromissbereitschaft. Der Erfolg von Passkeys hänge von der Kompatibilität des Systems mit Windows-Computern und Android-Smartphones ab, dieser Auffassung soll der Hersteller laut des Magazins CNET sein. Aus diesem Grund verhandle er bereits mit W3C und möglichen Partnern.

Im Video: Apple stellt AirTags vor