Deutsche Märkte schließen in 17 Minuten
  • DAX

    13.278,44
    +92,37 (+0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.560,31
    +21,43 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    31.510,85
    +72,59 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.821,50
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    -0,0065 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    19.760,49
    -97,69 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,33
    +3,27 (+0,73%)
     
  • Öl (Brent)

    110,30
    +0,73 (+0,67%)
     
  • MDAX

    27.241,60
    +88,16 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    2.965,99
    +7,46 (+0,25%)
     
  • SDAX

    12.407,90
    +64,62 (+0,52%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.335,60
    +77,28 (+1,06%)
     
  • CAC 40

    6.104,03
    +56,72 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.450,24
    -74,31 (-0,64%)
     

Passives Einkommen: Welches Unternehmen soll es dir zu welchem Preis bezahlen?

Finanzielle Freiheit Aktienkäufe Geld
Finanzielle Freiheit Aktienkäufe Geld

Passives Einkommen mit Aktien aufzubauen ist eigentlich ziemlich simpel. Kaufe einzelne Dividendenaktien und die Zeit bringt dir Einkünfte. Aber natürlich ist die Auswahl ein wenig komplexer.

Genau das führt uns wiederum zur heutigen Frage. Wenn man ein starkes, passives Einkommen erhalten möchte, sollte man sich fragen, welches Unternehmen es einem zu welchem Preis bezahlen sollte. Das führt einen auf den Ursprung der Kernaspekte, die relevant sind.

Passives Einkommen: Ja, das Unternehmen!

Ein passives Einkommen und ein Unternehmen? Ja, ganz genau! Das ist der relevante Fokus, um den es geht. Im Endeffekt ist die Dividende schließlich nichts anderes als der Anteil des freien Cashflows, den ein Management dafür vorhergesehen hat. Aber dieser Anteil muss konsequent erwirtschaftet werden.

Deshalb müssen sich unternehmensorientierte Investoren auch bei einem passiven Einkommen fragen: Welches Einkommen soll es mir überhaupt bescheren? Warum sind diese Produkte oder Dienstleistungen so gut, dass ich darauf setzen möchte? Wer sich diese Fragen stellt und gleichzeitig noch mögliche Wettbewerbsvorteile betrachtet, der gräbt nach einem Merkmal: der Stabilität und der Sicherheit.

Es ist eine erste entscheidende Erkenntnis, dass ein passives Einkommen sich nicht primär um die Dividende drehen muss. Nein, sondern es geht darum, welchen Ursprungs es ist. Das Unternehmen, die Produkte und diese Faktoren sind die relevante Perspektive, die das ermöglichen.

Und zu welchem Preis?

Trotzdem ist ein passives Einkommen eine quantitative Komponente. Es geht natürlich auch um die Qualität, die Nachhaltigkeit und in gewisser Weise auch um eine Mindesthöhe. Aber entscheidend ist für eine erfolgreiche Investition auch, welchen Preis man bezahlt.

Eine Mindest-Dividendenrendite sollte zum Beispiel sein. Oder auch eine allgemeine, nicht zu teure fundamentale Bewertung. Darüber steht die Frage, wo man langfristig ein solides Renditepotenzial sieht und welches passive Einkommen sich langfristig orientiert wirklich lohnt.

Qualität zu einem guten Preis ist an der Börse das entscheidende Merkmal, um solide, marktschlagende oder gute Renditen einzufahren. Wer hingegen maximale Qualität zu einem zu teuren Preis kauft, der begeht ebenfalls einen Fehler und leidet unter der Unterrendite.

Aber eigentlich ist ein passives Einkommen damit nicht zu kompliziert. Wer das Unternehmen und alles, was dazugehört, und gleichzeitig die Bewertung beachtet, der macht eine Menge richtig. Vor allem langfristig orientiert.

Der Artikel Passives Einkommen: Welches Unternehmen soll es dir zu welchem Preis bezahlen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.