Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    38.371,76
    +819,60 (+2,18%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.308,02
    +254,79 (+0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.436,82
    +22,07 (+1,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

Passives Einkommen, Dividende & Co.: 5 Tricks, um in 2024 zu maximieren

Eine Person hält Münzen verschiedener Währungen in einer Hand, im Hintergrund noch mehr Geld
Eine Person hält Münzen verschiedener Währungen in einer Hand, im Hintergrund noch mehr Geld

Passives Einkommen und Dividende im Jahr 2024 maximieren? Na klar, immer gerne her damit. Aber neben dem x-beliebigen Kauf von Dividendenaktien existieren selbstverständlich noch andere Möglichkeiten. Oder insgesamt Ansätze, die man als smarter Investor bedenken sollte.

Diesen Artikel möchte ich heute dem besagten Thema widmen. So maximierst du jedenfalls im Jahr 2024 dein passives Einkommen. Wobei wir Maximieren auch mit einer insgesamt guten und sicheren Ausrichtung gleichsetzen können.

Passives Einkommen, Dividende & Co.: Im großen Stil denken

Mittlerweile bin ich zu der Erkenntnis gelangt: Sowohl ein passives Einkommen, als auch die Dividende per se sind nicht nur ein Thema einer einzelnen Aktie. Natürlich geht es bei jedem Kauf darum, ein möglichst gutes Unternehmen und eine passende Aktie zu einem fairen Preis zu erhalten. Der entscheidende Faktor ist jedoch: Alle Teile sind ein Puzzleteil in einem größeren Gesamtbild.

WERBUNG

Das Depot, das eigene Portfolio und die Gesamtleistung unserer Investitionen sind entscheidend. Wer mit diesem Fokus denkt, der kann sein passives Einkommen maximieren. Oder seine Dividende steigern. Ja, selbst seine Einkünfte auf ein stabileres und damit langfristig sichereres Fundament stellen.

Im Endeffekt geht es einerseits darum, dass wir mit einer investierten Summe X idealerweise eine Dividende Y erhalten. Das ist ein passives Einkommen, das wir für unseren Lebensunterhalt oder auch für eine Rentenlücke benötigen. Aber: Wir können anhand dieser Überlegungen auch darüber nachdenken, ob wir gegebenenfalls mehr diversifizieren sollten. Oder uns die Gesamtdividendenrendite womöglich zu gering oder zu hoch ist. Für die Chancen und die Risiken ist eine solche Betrachtung überaus entscheidend.

Klassisch: Dividendenwachstum

Wer sein passives Einkommen und seine Dividende im Jahr 2024 maximieren möchte, der kommt zudem an einer Überlegung nicht drum herum: Nämlich dahingehend, welche Aktie ein solides Dividendenwachstum besitzen kann. Dividendenwachstum wird häufig im Kontrast zu einem High-Yield-Ansatz gesehen. Mittlerweile bin ich jedoch der Überzeugung: Langfristig wird einem Ausschüttungswachstum bedeutend mehr bringen, als eine hohe Dividendenrendite.

Na klar: Eine hohe Dividendenrendite kann ein Merkmal einer Unterbewertung sein. Mit Gewinnwachstum, das zum Dividendenwachstum führt, erhalten wir konsequent eine Neubewertung. Wenn wir davon ausgehen, dass die Gesamtrendite über viele Jahre der Gewinnrendite näherungsweise gleicht, wird eine konstante High-Yield-Aktie kaum mit einer Dividendenwachstumsaktie mithalten können. Intaktes Wachstum ist daher der Pfad, um wirklich seine Dividende zu maximieren und langfristig ein großes passives Einkommen bei einer guten Gesamtrendite zu erhalten.

Reinvestieren: Für mehr passives Einkommen und Dividende!

Der dritte Weg zu mehr passivem Einkommen und einer maximalen Dividende liegt selbstverständlich im Reinvestieren. Die grundlegende Idee ist ebenfalls banal: Wenn wir eine weitere Geldsumme, beispielsweise 1.000 Euro, im Jahre 2024 erhalten und das zu netto 3 % Dividendenrendite reinvestieren können. Tja, was denkst du, was passiert? Logisch: Wir erhalten im darauffolgenden Jahr 30 Euro Dividende mehr.

Der große Clou ist jedoch: Mit dem Reinvestieren nutzen wir eine weitere Form des Zinseszinseffekts. Die Dividenden ermöglichen mehr Dividenden. Die wiederum ein weiteres Mal mehr Dividenden. Das führt zu einem Teufelskreis, der ein konsequent wachsendes Depot mitbringt. Wir können außerdem in die Breite für mehr Qualität investieren. Unser passives Einkommen kann durch Reinvestieren daher auch einen vollkommen neuen Touch besitzen.

Regelmäßig investieren und gleichzeitig reinvestieren sind zwei Schlüssel für den Erfolg. Wer beides langfristig beherzigt und noch dazu auf gute Unternehmen mit starken Ausschüttungen setzt, der kann über viele Jahre und Jahrzehnte kaum Misserfolg haben. Ein wachsendes Portfolio ist schließlich die Folge.

In besondere Chancen überproportional investieren

Das Jahr 2024 ist ein besonderer Zeitraum. Auch, wenn es um passives Einkommen und die liebe Dividende geht. Meine These ist, dass die hohen Zinsen weiterhin eine attraktive Chance für Einkommensinvestoren schaffen. Insbesondere im REIT-Segment. Oder, um noch konkreter zu werden: Im qualitativen REIT-Segment, wo die Immobiliengesellschaften solide Bilanzen und ein intaktes Geschäftsmodell bei moderatem Wachstum verzeichnen.

Wer sein passives Einkommen jetzt maximieren möchte, der sollte gezielt nach solchen Chancen suchen. Und überproportional hoch in sie investieren. Das heißt für mich: Wenn die eigentliche Positionsgröße 1.000 Euro beträgt, vielleicht auch mal 1.500 Euro oder mehr wagen. Einige starke Dividendenaktien besitzen derzeit 5 % oder 6 % Dividendenrendite, die in der Vergangenheit vielleicht eher 3 % oder 4 % geliefert haben.

Der Mut, in starke Qualität über einen langen Zeitraum und auch etwas opportunistisch zu investieren dürfte früher oder später belohnt werden. Jedenfalls ergibt es ein hohes passives Einkommen und eine starke Dividende, wenn man solche Chancen ergreift. Wobei die Qualität der Aktien, der Bilanz und die Stärke des Geschäftsmodells stets die entscheidenden Aspekte bei der Analyse sein müssen.

Passives Einkommen & Dividende: Selektive Kernpositionen

Zu guter Letzt bin ich überzeugt, dass ein jeder Einkommensinvestor sehr selektiv in Kernpositionen investieren sollte. Das sind die Aktien, die eine tragende Säule oder ein Fundament für ein Depot bilden. Falls das bei dir nicht der Fall ist: Das Jahr 2024 kann ein Zeitraum sein, um solche Positionen aufzubauen.

Ein Beispiel gefällig? Sehr gerne! Bei mir ist die Aktie der Münchener Rück eine solche Kernposition. Mit einer seit dem Jahre 1969 stets konstanten Dividende, einem meiner Meinung nach zeitlosen (wenngleich nicht unzyklischen) Geschäftsmodell ist eine intakte unternehmensorientierte Investitionsthese gegeben. Zudem agiert das Management stets sehr konservativ, wenn es um die Dividende je Aktie geht. Das Ausschüttungsverhältnis liegt regelmäßig bei ca. 50 %. Solche Eigenschaften und ein beständiges moderates Dividendenwachstum führen bei mir zu einer High-Conviction, die ich mit einer entsprechen hohen Positionsgröße bedacht habe. Und liefern mir ein starkes passives Einkommen.

Selektive Kernpositionen helfen daher, sich über die Qualität des Portfolios bewusst zu werden. Eigentlich schließt sich so der Kreis zum ersten Punkt: Denn wir durchdenken dabei, welche Aktie mit welcher Dividende uns welches passive Einkommen bescheren sollte.

Der Artikel Passives Einkommen, Dividende & Co.: 5 Tricks, um in 2024 zu maximieren ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien der Münchener Rück. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien der Münchener Rück.

Aktienwelt360 2024