Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 21 Minute
  • DAX

    15.566,88
    -22,35 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.110,47
    -11,96 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.420,35
    +223,53 (+0,65%)
     
  • Gold

    1.789,00
    +12,30 (+0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0036 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    27.755,12
    -746,24 (-2,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    797,09
    -45,56 (-5,41%)
     
  • Öl (Brent)

    73,68
    +0,38 (+0,52%)
     
  • MDAX

    34.428,50
    +84,66 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.554,69
    +17,88 (+0,51%)
     
  • SDAX

    16.048,72
    +125,99 (+0,79%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.131,81
    +21,84 (+0,31%)
     
  • CAC 40

    6.611,61
    -19,54 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.361,15
    -8,56 (-0,06%)
     

Passives Einkommen aufbauen: Diese zwei recht unbekannten Dividendenaktien gibt es schon für unter 25 Euro!

·Lesedauer: 4 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen

Gerade auch als Aktieninvestor sollte man ja immer versuchen, so preisgünstig wie möglich zuzugreifen. Denn wie heißt es doch so schön: „Im Einkauf liegt der Gewinn.“ Umso mehr gilt dies natürlich, wenn es sich bei dem Kaufkandidaten um eine Dividendenaktie handelt. Wenn man hier nämlich sehr günstig einsteigt, dann könnten sich auch die zu erwartenden Dividendeneinnahmen dementsprechend erhöhen.

Auch bevorzugen viele Anleger grundsätzlich einen optisch billigen Kurs bei ihren Investmententscheidungen. Für die meisten Investoren fühlt es sich eben meistens angenehmer an, bei einem Kaufpreis von sagen wir 2.500 Euro eher 100 Aktien zu einem Stückpreis von 25 Euro zu erwerben als umgekehrt. Im heutigen Artikel schauen wir uns aber einmal zwei interessante Titel an, die sogar schon für knapp unter 25 Euro je Aktie zu haben sind.

PPL Corporation

Bei unserem ersten Kandidaten, der US-Holdinggesellschaft PPL Corporation (WKN: 895250), fällt eines sofort auf. Nämlich, dass sie bei den deutschen Investoren relativ unbekannt ist. Zumindest deuten die hierzulande sehr geringen Börsenumsätze darauf hin. Aber was machen nun eigentlich die Tochtergesellschaften von PPL? Es werden von ihnen im Nordosten, Südosten und auch im Westen der USA eigene Kraftwerke betrieben. Insgesamt werden so von PPL in den Vereinigten Staaten 6 Mio. Kunden mit Strom beliefert.

Die Zahlung der ersten Dividende liegt bei PPL schon eine ganze Weile zurück. Wenn man danach sucht, dann stößt man hier auf das Datum 01.04.1946. Dies allein ist schon recht beeindruckend. Doch von damals bis heute ist die Zahlung der Ausschüttung auch noch in keinem Quartal ausgefallen. Auch gab es immer wieder Steigerungen der Gewinnbeteiligung. In den letzten zehn Jahren fielen diese allerdings mit 2,0 bis 3,5 % pro Jahr nicht ganz so üppig aus.

Im letzten Jahr gab es sogar nur eine Anhebung der Dividende um magere 0,61 % und im aktuellen Jahr fand bis jetzt noch gar keine Erhöhung statt. Doch trotz allem kann man den Konzern wohl durchaus als zuverlässigen Ausschütter bezeichnen. Die aktuelle Quartalsdividende beträgt 0,415 US-Dollar je Aktie, was auf Sicht von zwölf Monaten insgesamt eine Zahlung von 1,66 US-Dollar je Anteilsschein bedeutet.

Die PPL-Aktie wird derzeit in New York mit 29,50 US-Dollar (21.05.2021) gehandelt. Und dies entspricht umgerechnet gerade einmal 24,22 Euro je Aktie. Mit diesen Daten lässt sich eine aktuelle Dividendenrendite von starken 5,63 % ermitteln. Dieser Wert könnte sie in meinen Augen für Investoren also durchaus interessant erscheinen lassen. Vor allem wenn sie Wert auf eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik sowie eine hohe Ausschüttungsrendite legen.

Unum Group

Auch wenn man sich die Börsenumsätze der US-amerikanischen Unum Group (WKN: 872055) in Deutschland anschaut, liegt die Vermutung nahe, dass sie hierzulande nicht ganz so bekannt ist. Im Jahr 1999 ist der Konzern aus dem Zusammenschluss der zuvor konkurrierenden Versicherungsunternehmen Unum und Provident entstanden. Angeboten werden von der Unum Group Versicherungen verschiedenster Art, aber der Fokus liegt hier insbesondere auf Lebensversicherungen.

Blickt man auf die Dividendenhistorie der Unum Group, dann kann man zwei Dinge feststellen. Zum einen kann man erkennen, dass im letzten Jahr keine Erhöhung der Gewinnbeteiligung vorgenommen wurde. Man kann aber auch herauslesen, dass der Konzern bis dahin bei der Steigerung seiner Ausschüttung nicht unbedingt kleinlich war. In den letzten zehn Jahren ging es mit der Quartalsdividende nämlich von 0,093 US-Dollar auf den aktuellen Wert von 0,285 US-Dollar je Aktie nach oben. Und dies entspricht immerhin einer Steigerung von 206 % bzw. kommt einer durchschnittlichen jährlichen Erhöhung von 11,85 % gleich.

Was die Dividende betrifft, gibt es noch ein interessantes Merkmal zu berichten. Obwohl der Nettogewinn der Unum Group im Jahr 2020 um 28 % niedriger ausfiel als im Vorjahr, betrug bezogen auf das Ergebnis je Aktie (EPS) die Ausschüttungsquote trotzdem nur 29 %. Und dies könnte meines Erachtens die Anleger auf eine äußerst vernünftige Dividendenpolitik des Konzerns schließen lassen.

Obwohl die Aktie der Unum Group die letzten zwölf Monate eine sehr gute Entwicklung gezeigt hat, ist sie derzeit mit einem Kurs von 30,14 US-Dollar (21.05.2021) umgerechnet noch für knapp unter 25 Euro zu haben. Auf diesem Niveau bietet sie interessierten Investoren aktuell eine Dividendenrendite von 3,78 %. Anhand dieser Daten könnte für Einkommensinvestoren in meinen Augen nicht allzu viel dagegensprechen, sich eventuell einmal etwas näher mit der Unum Group zu beschäftigen.

Der Artikel Passives Einkommen aufbauen: Diese zwei recht unbekannten Dividendenaktien gibt es schon für unter 25 Euro! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.