Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    15.483,10
    +154,32 (+1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.274,55
    +43,28 (+1,02%)
     
  • Dow Jones 30

    32.717,60
    +323,35 (+1,00%)
     
  • Gold

    1.984,50
    0,00 (0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0879
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.338,96
    +77,43 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    622,27
    +21,30 (+3,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,41
    +0,44 (+0,60%)
     
  • MDAX

    27.292,92
    +408,82 (+1,52%)
     
  • TecDAX

    3.292,26
    +30,78 (+0,94%)
     
  • SDAX

    13.022,18
    +185,85 (+1,45%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,93
    -100,85 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.598,71
    +34,44 (+0,46%)
     
  • CAC 40

    7.255,02
    +68,03 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.926,24
    +210,16 (+1,79%)
     

Panzer aus Deutschland und Portugal sollen schon bald in Ukraine sein

STOCKHOLM (dpa-AFX) -Die von Deutschland und Portugal versprochenen Kampfpanzer für die Ukraine werden nach Angaben von Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius bis Ende März geliefert. "Ich kann Ihnen mitteilen, dass ich gerade eben erfahren habe, dass die 18 deutschen Leopard-2A6-Panzer und die 3 portugiesischen noch in diesem Monat alle gemeinsam in die Ukraine (...) kommen können", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch am Rande eines EU-Verteidigungsministertreffens in Schweden. Die Panzer würden zusammen mit ausgebildeten Besatzungen in das Land kommen und könnten dann ins Einsatzgebiet.

Die Lieferung von Kampfpanzern des Typs Leopard 2 ist Teil der deutschen Militärhilfe, die der Ukraine bei der Verteidigung gegen Russland helfen soll. Die Bundesregierung hatte am 25. Januar das Ziel ausgegeben, "rasch zwei Panzer-Bataillone mit Leopard-2-Panzern für die Ukraine zusammenzustellen". Diese sind in der Ukraine üblicherweise mit jeweils 31 Panzern ausgestattet. Beteiligt an der Initiative sind neben Deutschland und Portugal auch Länder wie Polen, Norwegen, Kanada und Spanien. Polen hat der Ukraine bereits im Februar die ersten vier Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 des Typs 2A4 geliefert. In dieser Woche sollen zehn weitere folgen.