Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    15.501,65
    +27,18 (+0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.160,47
    +9,07 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    35.258,61
    -36,15 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.781,30
    +15,60 (+0,88%)
     
  • EUR/USD

    1,1651
    +0,0032 (+0,28%)
     
  • BTC-EUR

    53.345,67
    +782,83 (+1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.451,11
    -0,53 (-0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    83,00
    +0,56 (+0,68%)
     
  • MDAX

    34.548,88
    +159,23 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    3.728,98
    +7,32 (+0,20%)
     
  • SDAX

    16.739,03
    +78,39 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.202,62
    -1,21 (-0,02%)
     
  • CAC 40

    6.666,88
    -6,22 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.021,81
    +124,47 (+0,84%)
     

Pandemie: Deutlich mehr psychische Probleme bei Kindern in England

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Pandemie hat bei der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in England deutliche Spuren hinterlassen. Im zweiten Quartal 2021 waren mit 190 271 Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahren fast doppelt so viele in psychischer Behandlung wie im gleichen Zeitraum zwei Jahre zuvor, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Daten des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS hervorgeht. Damals waren es 97 342. Auch die Zahl sehr dringender Fälle nahm deutlich zu.

"Die Pandemie hatte einen zerstörerischen Einfluss auf die mentale Gesundheit unserer Nation, aber es wird immer klarer, dass besonders Kinder und junge Menschen leiden", sagte Elaine Lockhart vom Royal College of Psychiatrists, die die Daten mit ihrem Verband analysierte. Lockhart rief den neu ernannten britischen Bildungsminister Nadhim Zahawi dazu auf, die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zur Priorität zu erklären und entsprechende finanzielle Mittel bereitzustellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.