Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.837,70
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,1819%)
     
  • BTC-EUR

    15.659,27
    +70,37 (+0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Pandemie: Der Berliner Senat berät heute über neue Corona-Pläne

·Lesedauer: 1 Min.

Die Diskussion um weitere Schritte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und die richtige Strategie werden auch in dieser Woche die Landespolitik dominieren. Am Dienstag wird der Senat unter anderem die Vorschläge der Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) für einen Stufenplan vor der letzten Option eines generellen Lockdowns beraten.

Kalayci schwebt nach Informationen der Morgenpost etwa vor, die Sperrstunde von derzeit 23 Uhr vorzuziehen, die erlaubten Teilnehmerzahlen für Veranstaltungen im Freien und in geschlossenen Räumen von derzeit 5000 und 1000 absenken und die Kontaktverbote im öffentlichen Raum auch tagsüber zu verschärfen. Sollten die Infektionszahlen weiter steigen, seien in einem zweiten Schritt weitere Teile des öffentlichen Lebens herunterzufahren und etwa Schwimmbäder oder Kultureinrichtungen wieder geschlossen werden. Auch für Kitas und Schulen könnte der Betrieb wieder bis auf eine Notbetreuung eingeschränkt werden.

Lesen Sie auch: Berliner Senat bereitet Stufenplan für einen Lockdown vor

Dass der Senat sich aber schon diese Woche auf so weitreichende Einschnitte verständigt, ist unwahrscheinlich. Linke und Grüne plädieren für einen anderen Kurs. Sie setzen auf mehr Eigenverantwortung der Bürger und wollen zunächst die Wirkung der bisher beschlossenen Vorgaben abwarten. Vor allem Kultursenator Klaus Lederer (linke) plädiert dafür, die Hygienekonzepte etwa in Theatern und Opern anzuwenden. Man müsse besonnen vorgehen, um die Kooperationsbereitschaft der Bürger ni...

Lesen Sie hier weiter!