Deutsche Märkte geschlossen

Osaka in Tokio mühelos - Gold-Konkurrentin raus

·Lesedauer: 1 Min.
Osaka in Tokio mühelos - Gold-Konkurrentin raus
Osaka in Tokio mühelos - Gold-Konkurrentin raus

Die japanische Gold-Hoffnung Naomi Osaka hat bei den Olympischen Spielen in Tokio souverän die zweite Runde erreicht - Wimbledonsiegerin Ashleigh Barty (Australien) ist dagegen nur zwei Wochen nach ihrem Triumph auf dem heiligen Rasen in der ersten Runde gescheitert. Damit ist Osakas vermeintlich größte Konkurrentin schon ausgeschieden.

Die viermalige Grand-Slam-Siegerin Osaka, die am Freitag das olympische Feuer entzündet hatte, schlug die Chinesin Zheng Saisai 6:1, 6:4. Barty, Nummer eins der Weltrangliste, verlor bei ihrer ersten Olympia-Teilnahme 4:6, 3:6 gegen die Spanierin Sara Sorribes Tormo. Barty kann sich nun ganz auf die Doppel-Konkurrenz konzentrieren, dort steht die 25-Jährige mit Storm Sanders im Achtelfinale.

Für Osaka war es der erste Auftritt nach fast zweimonatiger Pause, die sie in Folge ihres geräuschvollen Rückzugs von den French Open eingelegt hatte. Die 23 Jahre alte Nummer zwei der Welt hat immer wieder mit Depressionen zu kämpfen. "Ich habe das Gefühl, dass die Pause sehr nötig war. Ich fühle mich definitiv wieder ein bisschen frischer und glücklich", sagte Osaka, die nun auf Viktorija Golubic aus der Schweiz trifft.

Barty konnte gegen Sorribes Tormo nie an ihre bärenstarken Leistung in Wimbledon anknüpfen, wo sie im Halbfinale auch die deutsche Nummer eins Angelique Kerber ausgeschaltet hatte. Zwei Matchbälle konnte sie noch abwehren, den dritten nutzte die Spanierin nach 1:34 Stunden.

Barty verpasste es damit, als vierte Frau in der Ära des Profitennis (seit 1968) Wimbledon und das Olympia-Einzel im gleichen Jahr zu gewinnen. Dies war bislang nur Steffi Graf (1988) sowie Venus (2000) und Serena Williams (2012) gelungen.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.