Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.362,28
    -325,86 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Orlando vereint Wagner-Brüder

·Lesedauer: 1 Min.
Orlando vereint Wagner-Brüder
Orlando vereint Wagner-Brüder

Die Hoffnungen von Franz Wagner (19) haben sich erfüllt. Gemeinsam mit seinem älteren Bruder Moritz (24) spielt der Small Forward in der kommenden NBA-Saison für die Orlando Magic.

Laut Medienberichten haben sich Moe Wagner und Orlando auf einen Zweijahresvertrag geeinigt. Zuvor hatte das Team aus Florida im diesjährigen Draft Franz Wagner an achter Stelle gezogen und ihn mit einem Rookie-Vertrag ausgestattet. (Der NBA-Transferticker)

Sein älterer Bruder Moritz war am Ende der vergangenen Spielzeit bei den Magic gelandet, nachdem sich die Boston Celtics von ihm getrennt hatten. Zuvor war Wagner von den Washington Wizards nach Boston gewechselt.

Für Orlando bestritt er elf Begegnungen, zehn davon als Starter, und erzielte durchschnittlich elf Punkte, 4,9 Rebounds und 1,1 Assists.

Vor der Talenteziehung hatte Franz den Wunsch geäußert, gemeinsam mit seinem Bruder aufzulaufen. "Er ist ein Schmerz im Ar..., sorry - gegen ihn zu spielen, ist wirklich hart", so der jüngere Wagner-Bruder.

Moritz war zuletzt bei den Olympischen Spielen in Tokio im Einsatz. Mit der deutschen Nationalmannschaft erreichte der gebürtige Berliner das Viertelfinale, das das Team von Bundestrainer Henrik Rödl gegen Slowenien (70:94) verlor.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.