Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.193,80
    -1.302,97 (-4,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Original-Research: windeln.de SE (von Montega AG)

·Lesedauer: 4 Min.
Original-Research: windeln.de SE - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu windeln.de SE Unternehmen: windeln.de SE ISIN: DE000WNDL201 Anlass der Studie: Update Empfehlung: n.a. seit: 28.05.2021 Kursziel: n.a. Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Henrik Markmann Jahresauftaktquartal lässt noch keine Trendumkehr erkennen windeln.de hat gestern durchwachsene Q1-Zahlen veröffentlicht. Dennoch wurden die Jahresziele vom Management bestätigt. Umsatz leicht rückläufig: Die Erlöse gingen in Q1 leicht um -1,9% yoy auf 14,6 Mio. Euro zurück (MONe: 15,8 Mio. Euro). Auf regionaler Ebene reduzierten sich die Umsätze in Europa um -6,7% yoy auf 4,4 Mio. Euro (30,1% vom Gesamtumsatz). Hauptgrund für diese Entwicklung war eine eingeschränkte Verfügbarkeit bestimmter Produkte im März, die auf dem Umzug des Hauptlagers beruhte. Zudem löste der Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020 einen erhöhten Auftragseingang aus, der im laufenden Jahr ausblieb. In der inzwischen deutlich wichtigeren Region China (69,9% vom Gesamtumsatz) blieben die Erlöse mit 10,2 Mio. Euro konstant. Bereinigt um einen positiven Sondereffekt aus Umsatzsteuerberichtigungen im Vorjahr hätte das Wachstum hier sogar +8,6% yoy betragen. Wir werten dies als positives Signal und erstes Indiz dafür, dass die im Vorjahr durchgeführten Maßnahmen (u.a. Aufbau eines Marketing-Teams) langsam Früchte tragen. Ergebnis von schwächerer Bruttomarge geprägt: Auf Ergebnisebene verschlechterte sich das EBIT auf -3,4 Mio. Euro (Vj.: -2,2 Mio. Euro; MONe: -3,0 Mio. Euro). Zurückzuführen ist dies primär auf eine deutlich niedrigere Bruttomarge (16,1% vs. 26,1% im Vj.), was einerseits auf den Sondereffekt aus Umsatzsteuerberichtigungen im Vorjahr und ein erhöhtes Handelsvolumen im niedrigmargigen B2B-Bereich zurückzuführen ist. Zudem stiegen die Verwaltungskosten (+0,2 Mio. Euro), was vor allem am Aufbau des neuen Teams in China liegt. Die liquiden Mittel reduzierten sich infolge des schwachen operativen Cashflows (-4,8 Mio. Euro) trotz der im März durchgeführten Kapitalerhöhung (Bruttoemissionserlös 1,4 Mio. Euro) auf 5,0 Mio. Euro (31.12.2020: 8,5 Mio. Euro). Im Earnings Call bezifferte der Vorstand den aktuellen Cash-Bestand auf etwa 2,5 bis 3,0 Mio. Euro. Da zur Vorfinanzierung der wichtigen Sales-Events in Q4 jedoch u.E. 6,0 bis 8,0 Mio. Euro benötigt werden, hat das Unternehmen bereits eine weitere Kapitalerhöhung in Aussicht gestellt. Jahresziele bestätigt: Im laufenden Geschäftsjahr rechnet der Vorstand unverändert mit einem „sehr starken“ Umsatzwachstum sowie einer „sehr starken“ Ergebnisverbesserung. Die avisierte Kapitalmaßnahme ist u.E. essentiell, um die Wachstumsziele des Managements zu erreichen. Da wir keine zukünftigen Kapitalerhöhungen in unserem Bewertungsmodell berücksichtigen, bleibt unsere Prognosen hinter den Zielen des Unternehmens zurück. Die leichte Reduzierung unserer Erwartungen für 2021 ist auf den schwächeren Verlauf in Q1 sowie negative Effekte aus dem Lagerumzug zurückzuführen, die u.E. auch in Q2 noch leicht belastend auf die Erlösentwicklung wirken dürften. Fazit: windeln.de hat mit den Q1-Zahlen noch nicht durchweg überzeugt, wenngleich wir das organische Wachstum in der wichtigen Region China als Lichtblick werten. Allerdings ist die Liquiditätslage insbesondere mit Blick auf die notwendige Vorfinanzierung für das Jahresschlussquartal wieder etwas angespannt. Bis zur Klärung der Finanzlage setzen wir das Rating aus. +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22524.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.