Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    14.299,78
    -43,41 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.925,22
    -13,97 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    33.596,34
    -350,76 (-1,03%)
     
  • Gold

    1.786,30
    +3,90 (+0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0503
    +0,0034 (+0,3256%)
     
  • BTC-EUR

    16.023,76
    -267,76 (-1,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    394,79
    -7,01 (-1,74%)
     
  • Öl (Brent)

    74,20
    -0,05 (-0,07%)
     
  • MDAX

    25.448,20
    -179,79 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.040,71
    -7,50 (-0,25%)
     
  • SDAX

    12.269,70
    -55,80 (-0,45%)
     
  • Nikkei 225

    27.686,40
    -199,47 (-0,72%)
     
  • FTSE 100

    7.511,10
    -10,29 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    6.660,62
    -27,17 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.014,89
    -225,05 (-2,00%)
     

Original-Research: Uzin Utz SE (von Montega AG)

Original-Research: Uzin Utz SE - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu Uzin Utz SE Unternehmen: Uzin Utz SE ISIN: DE0007551509 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Kaufen seit: 18.11.2022 Kursziel: 68,00 Euro Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Patrick Speck, CESGA Q3-Verlauf robuster als befürchtet, aber Sorgen im Bau weiter groß Uzin Utz hat jüngst den Bericht für Q3 2022 vorgelegt. Mit einem EBIT-Rückgang von lediglich 11,5% yoy im dritten Quartal verlief die Entwicklung etwas robuster als von uns befürchtet. Wachstumsdynamik ggü. H1 erhöht, Margenrückgang hält sich in Grenzen: In Q3 erzielte Uzin Utz einen Konzernerlös i.H.v. 124,0 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Wachstumsrate von 14,6% (H1: +11,2% yoy). Der Materialaufwand stieg bei hohen Beschaffungskosten lediglich leicht überproportional (Quote: +30 BP yoy auf 45,5%), was u.E. auf eine nach wie vor hohe Preissetzungsmacht des Unternehmens in wesentlichen regionalen Märkten schließen lässt. Des Weiteren zeigte sich die Personalkostenquote trotz eines angesichts der Wachstumsstrategie fortschreitenden Mitarbeiteraufbaus auf zuletzt 1.476 (Vj.: 1.422) sogar rückläufig (-90 BP yoy auf 25,3%). Der deutliche Anstieg der sonstigen betrieblichen Aufwendungen vor allem aufgrund hoher Frachtkosten (Quote: +310 BP yoy auf 20,1%) konnte damit in Teilen abgefedert werden, sodass die EBIT-Marge mit 7,3% (-220 BP yoy; MONe: 6,2%) weniger stark zurückging als antizipiert. Im Vergleich zur Profitabilität in H1 (EBIT-Marge: 8,7%) zeigte sich nichtsdestotrotz eine spürbare Eintrübung. Allerdings legten die EPS in Q3 überraschend auf 1,59 Euro je Aktie zu (+17,2% yoy), was laut Unternehmen einem positiven Einmaleffekt im Steuerergebnis geschuldet ist. Guidance wieder aufgenommen: Mit dem Q3-Bericht veröffentlichte Uzin Utz erstmals nach der Aussetzung im Frühjahr wieder eine qualitative Guidance. Für den Gesamtjahresverlauf prognostiziert der Vorstand nun ein weiteres Umsatzwachstum bei gleichzeitig starken Kostensteigerungen, sodass ein deutlich geringeres EBIT als im Vorjahr erwartet wird. Wir bleiben trotz der weitgehend resilienten Entwicklung nach 9M noch vorsichtig gestimmt und erhöhen unsere operativen Prognosen im Hinblick auf das traditionell schwächere Q4 nur geringfügig. Abzuwarten bleibt, inwieweit sich die jüngste Stornierungswelle im Bau bereits in Q4 negativ auswirkt. So waren hierzulande laut ifo-Institut im Oktober 11,3% der Baufirmen von Auftragsstornierungen betroffen, im Wohnungsbau waren es sogar 14,5%. Zudem klagten 30,2% über Lieferengpässe und eine Rekordzahl von 6,6% (Vj.: 0,6%) der Firmen meldete gar Finanzierungsschwierigkeiten an. Die Voraussetzungen für die eigene Lieferfähigkeit sehen wir bei Uzin Utz in Anbetracht der nochmals auf 96,3 Mio. Euro aufgestockten Vorräte (30.06.: 83,2 Mio. Euro) aber gegeben. Umwandlung in SE vollzogen, neuer Vorstand an Bord: Im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung am 16. September stimmten die Aktionäre der Umwandlung in eine Societas Europaea (SE) mit großer Mehrheit zu. Die neue Rechtsform hat keine Auswirkungen auf die Unternehmensstruktur und ist mit der Eintragung ins Handelsregister am 15. November wirksam geworden. Mit Christian Richter hat zum 01. Oktober indes ein neues Vorstandsmitglied die Arbeit aufgenommen. Herr Richter übernimmt ab Januar 2023 die Ressorts Finanzen und Controlling, Compliance, Risikomanagement sowie Investor Relations und tritt damit die Nachfolge von Heinz Leibundgut an, der zum 31. Dezember 2022 in den Ruhestand gehen wird. Fazit: Uzin Utz konnte unsere niedrigen Erwartungen in Q3 übertreffen. Wir sehen dies als weiteren Qualitätsnachweis und bestätigen unser Rating sowie das Kursziel von 68,00 Euro. +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/25971.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/montega-ag -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.