Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    15.729,25
    +130,02 (+0,83%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.216,08
    +27,77 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.802,50
    -4,30 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1610
    -0,0004 (-0,03%)
     
  • BTC-EUR

    54.278,60
    -349,78 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.511,44
    +1.268,76 (+522,81%)
     
  • Öl (Brent)

    83,64
    -0,12 (-0,14%)
     
  • MDAX

    35.185,46
    +336,44 (+0,97%)
     
  • TecDAX

    3.866,15
    +39,30 (+1,03%)
     
  • SDAX

    17.054,76
    +164,41 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.255,38
    +32,56 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    6.752,30
    +39,43 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

Original-Research: UmweltBank AG (von GBC AG)

·Lesedauer: 4 Min.
Original-Research: UmweltBank AG - von GBC AG Einstufung von GBC AG zu UmweltBank AG Unternehmen: UmweltBank AG ISIN: DE0005570808 Anlass der Studie: Reserach Note Empfehlung: Halten Kursziel: 21,00 Euro Kursziel auf Sicht von: 31.12.2022 Letzte Ratingänderung: Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann 1.HJ 2021: Geschäftsvolumen deutlich gesteigert, Prognosen und Kursziel leicht angehoben, nach starker Aktienkursperformance reduziert sich das Rating auf HALTEN Die vom Umweltbank-Management in Aussicht gestellte Steigerung des Geschäftsvolumens, also der Bilanzsumme zuzüglich der Eventualverbindlichkeiten und anderen Verpflichtungen, wurde mit Vorlage der Halbjahreszahlen 2021 eindrucksvoll bestätigt. Gegenüber dem Geschäftsjahresende 2020 erhöhte sich das Geschäftsvolumen signifikant um +14,2 % auf 6,16 Mrd. EUR (31.12.20: 5,39 Mrd. EUR). Ursprünglich hatte das Kreditinstitut bis zum Geschäftsjahresende 2021 mit einem Anstieg des Geschäftsvolumens auf 5,8 Mrd. EUR gerechnet. Besonders im Vordergrund steht dabei der starke Zuwachs beim Neukreditvolumen in Höhe von etwa 400 Mio. EUR. Nach Unternehmensangaben wurde im Vergleich zur Vorjahresperiode ein starker Anstieg bei den Neufinanzierungen erreicht, so dass das ausstehende Kreditvolumen auf 3,72 Mrd. EUR (31.12.20: 3,50 Mrd. EUR) sichtbar zugelegt hat. Dies hat zu einer deutlichen Erhöhung des Zins-, Finanz- und Bewertungsergebnisses um 31,2 % auf 34,16 Mio. EUR (VJ: 26,03 Mio. EUR) geführt. Wir gehen davon aus, dass es sich hier in erster Linie um einen starken Anstieg beim Zinsergebnis (Zinserträge aus Kreditgeschäft abzüglich Zinsaufwand aus dem Einlagengeschäft) handelt. Dass trotz des deutlichen Anstiegs der Ertragskomponenten beim Nachsteuerergebnis in Höhe von 14,40 Mio. EUR (VJ: 14,52 Mio. EUR) eine nur konstante Entwicklung ausgewiesen wird, ist auf zwei Faktoren zurückzuführen. Einerseits hatte die UmweltBank AG im ersten Halbjahr 2020, im Zuge eines Vergleiches aus einem Rechtsstreit, einmalige Sondererträge in Höhe 4,16 Mio. EUR zuzüglich 5 % vereinnahmt. Darüber hinaus wurde, wie im Vorfeld erwartet, die Mitarbeiterzahl weiter auf 278 (VJ: 234) ausgebaut, wodurch der Personalaufwand und die Verwaltungsaufwendungen insgesamt auf 15,82 Mio. EUR (VJ: 12,81 Mio. EUR) sichtbar zugelegt haben. Mit Veröffentlichung der Halbjahreszahlen hat das UmweltBank-Management nun die Guidance angehoben und erwartet bis zum Geschäftsjahresende eine Steigerung des Geschäftsvolumens auf 6,4 Mrd. EUR. Dies dürfte naturgemäß mit einem deutlichen Anstieg der Gesamterträge einhergehen, welche durch den Erfolg in der Vermögensverwaltung sowie im Beteiligungsgeschäft zusätzliche Impulse erhalten sollte. Trotz der daraus resultierenden Anhebung der Ertragserwartungen, rechnet das Management der UmweltBank AG unverändert mit einem Ergebnis vor Steuern auf dem Niveau des Vorjahres. Dies impliziert, dass die höheren Erträge für Investitionen in Personal, Verwaltung und IT genutzt werden, was mit höheren Kosten einhergehen wird. Sichtbar wurde dies bereits anhand der Entwicklung des ersten Halbjahres 2021, wo trotz deutlicher Steigerung der Erlöse, beim Periodenergebnis eine konstante Entwicklung ausgewiesen wurde. In unseren Prognosen (siehe Researchstudie Anno vom 13.07.2021) hatten wir bereits steigende Umsätze und eine stabile Entwicklung des Nachsteuerergebnisses unterstellt. Auf Basis der Halbjahreszahlen 2021 wird es jedoch ersichtlich, dass zumindest unsere Top-Line-Prognosen zu niedrig sind. Daher heben wir sowohl unsere Schätzungen hinsichtlich des Zinsergebnisses als auch die Prognosen der übrigen Erträge an. Im Rahmen unseres Bewertungsmodells nach Residualeinkommen haben wir einen neuen fairen Unternehmenswert in Höhe von 651,11 Mio. EUR bzw. 21,00 EUR (bisher: 20,73 EUR) je Aktie ermittelt. Gegenüber unserer letzten Researchstudie (siehe Studie vom 13.07.2021) ist der Aktienkurs der UmweltBank AG um 19,6 % gestiegen. Daher weist unser Modellergebnis gegenüber dem aktuellen Aktienkurs in Höhe von 21,10 EUR kein weiteres Kurspotenzial auf, so dass wir unser Rating auf HALTEN (bisher: KAUFEN) herabstufen. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22931.pdf Kontakt für Rückfragen GBC AG Halderstraße 27 86150 Augsburg 0821 / 241133 0 research@gbc-ag.de ++++++++++++++++ Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung +++++++++++++++ Datum (Zeitpunkt) Fertigstellung: 24.09.21 (15:10 Uhr) Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 27.09.21 (09:30 Uhr) -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.