Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.933,41
    -241,99 (-1,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.650,50
    -57,89 (-1,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.549,20
    -331,04 (-1,04%)
     
  • Gold

    1.866,80
    +19,00 (+1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0735
    +0,0039 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    27.146,89
    -1.393,69 (-4,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    649,31
    -6,52 (-0,99%)
     
  • Öl (Brent)

    109,53
    -0,76 (-0,69%)
     
  • MDAX

    28.920,55
    -531,97 (-1,81%)
     
  • TecDAX

    3.062,19
    -30,51 (-0,99%)
     
  • SDAX

    13.251,65
    -178,42 (-1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.486,30
    -27,14 (-0,36%)
     
  • CAC 40

    6.258,86
    -99,88 (-1,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.194,85
    -340,43 (-2,95%)
     

Original-Research: Sto SE & Co. KGaA (von Montega AG)

Original-Research: Sto SE & Co. KGaA - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu Sto SE & Co. KGaA Unternehmen: Sto SE & Co. KGaA ISIN: DE0007274136 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Kaufen seit: 29.04.2022 Kursziel: 310,00 Kursziel auf Sicht von: 12 Monate Letzte Ratingänderung: - Analyst: Patrick Speck Voraussetzungen für profitables Wachstum in 2022 nicht mehr gegeben – Starker Umsatz-, aber rückläufiger Margenausblick Sto hat gestern den Geschäftsbericht für 2021 vorgelegt. Während sich umsatzseitig keine Überraschung bot, fiel vor allem das Nettoergebnis höher aus als erwartet. Der Ergebnis-Ausblick spiegelt mit einer großen Bandbreite die Unsicherheiten im aktuellen Marktumfeld wider und liegt auch im Best Case unter unserer alten Prognose. Umsatz in H2 vor allem im Heimatmarkt ausgebremst, Nettoergebnis überrascht: In 2021 wuchs der Konzernumsatz wie zuletzt prognostiziert um 11,0% auf 1.590,5 Mio. Euro. Für H2 impliziert dies eine deutliche Abnahme des Wachstumstempos (+5,7% yoy vs. H1: +17,1% yoy), was auf geringere Aufholeffekte, neue Corona-Einschränkungen sowie auftretende Lieferengpässe und Verknappungen zurückzuführen war. Letzteres betraf vor allem den inländischen Markt, wo Sto auf Gesamtjahressicht deutlich unterproportional (+4,9% yoy) und in H2 nur sehr geringfügig wuchs (+0,9% yoy). Die Rohertragsmarge geriet in H2 aufgrund rasch steigender Beschaffungspreise unter Druck und belief sich auf 52,4% (-400 BP yoy), allerdings fiel der Rückgang u.a. aufgrund positiver Produktmixeffekte geringer aus als befürchtet. Das EBIT lag daher mit 124,5 Mio. Euro leicht über unserer Prognose (MONe: 122,6 Mio. Euro). Das Nettoergebnis überraschte mit 92,7 Mio. Euro (MONe: 84,0 Mio. Euro) aufgrund eines positiven Sondereffekts im Finanzergebnis (Übernahme JONAS) sowie einer ungewöhnlich niedrigen Steuerquote (26,0% vs. 5Y-Ø: 32,3%) positiv. Den Vorschlag einer unveränderten Dividende von 5,00 Euro je Vorzugsaktie werten wir vor diesem Hintergrund als Sicherheitsmaßnahme in Anbetracht zunehmender Unsicherheiten im Marktumfeld. Guidance deutet robuste Umsatz- und rückläufige Margenentwicklung an: Für 2022 geht der Vorstand bei normalem Witterungsverlauf und ohne negative Effekte des Ukraine-Kriegs von Konzernerlösen i.H.v. rund 1,74 Mrd. Euro (+9,4% yoy) aus. Die Zielgröße liegt leicht über unserer bisherigen Prognose von knapp 1,69 Mrd. Euro und in Bezug auf den Jahresauftakt berichtete Sto von einem „deutlichen Umsatzzuwachs“ dank hoher Nachfrage in wichtigen Märkten. Wir heben unsere Umsatzschätzung demzufolge etwas an, positionieren uns bei der Wachstumsrate aber zunächst rund 140 PP unter der Guidance. Dabei erachten wir die Risiken für die Baukonjunktur insbesondere ab H2 als hoch. So klagen laut einer aktuellen Umfrage des HDB 50% der Bauunternehmen hierzulande über Materialknappheit, sodass der Verband im laufenden Jahr nur noch real stagnierende Erlöse erwartet. Auch Sto stuft die Beschaffungsrisiken „noch signifikant höher als im Vorjahr“ ein und der „enorme Druck auf die Rohertragsmarge“ hält nach Unternehmensangaben an. Das EBIT in 2022 erwartet Sto daher in einer Bandbreite von 114 bis 134 Mio. Euro (MONe alt: 142,8 Mio. Euro), die operative Marge dürfte sich demnach zwischen 6,5 und 7,7% bewegen (Vj.: 7,8%). Der unmittelbare Rohstoffbezug von Sto aus Russland und der Ukraine ist jedoch unwesentlich und der Umsatzanteil in beiden Ländern belief sich in 2021 auf < 1%. Fazit: Sto profitiert weiter von robusten Megatrends, wenngleich die Marge temporär leiden dürfte. Aufgrund der starken Bilanz (EK-Quote 56,2%; Net-Cash 127,0 Mio. Euro) ist Sto aber sehr krisenfest aufgestellt. Das KGV 2022e liegt trotz gesenkter Prognosen nur bei 16,7x (Peers: 27,1x), sodass wir die Kaufempfehlung und das Kursziel von 310,00 Euro bestätigen. +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/23955.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.