Deutsche Märkte geschlossen

Original-Research: Schweizer Electronic AG (von Montega AG)

Original-Research: Schweizer Electronic AG - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu Schweizer Electronic AG Unternehmen: Schweizer Electronic AG ISIN: DE0005156236 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Halten seit: 12.05.2020 Kursziel: 11,00 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Patrick Speck Earnings Call legt Details zum Krisenmanagement dar Wir haben am vergangenen Freitag anlässlich des Q1-Berichts einen Earnings Call mit beiden Vorstandsmitgliedern von Schweizer Electronic sowie zahlreichen Investoren durchgeführt. Erste Auswirkungen der „Coronakrise“ spürbar: In Q1 sank der Umsatz um 5,8% yoy auf 27,4 Mio. Euro. Während Deutschland mit knapp +4% auf 16,0 Mio. Euro sowie Asien mit rund +13% auf 3,6 Mio. Euro dabei noch eine positive Entwicklung zeigten, gingen die Erlöse im europäischen Ausland bereits um fast ein Drittel auf 6,1 Mio. Euro zurück (Vj.: 8,9 Mio. Euro). Die Region Amerika blieb mit 1,6 Mio. Euro stabil (Vj.: 1,5 Mio. Euro). Der zuletzt sehr volatile Auftragseingang belief sich auf 22,3 Mio. Euro, womit das Vorjahresniveau sogar leicht übertroffen wurde. Nichtsdestotrotz nahm der Auftragsbestand gegenüber dem zum Jahreswechsel verzeichneten Niveau weiter ab (121,0 Mio. Euro; -4,5% vs. 31.12.). Diverse Belastungen drücken Ergebnis ins Minus, äußerst schwacher Ausblick für Q2: Die Bruttomarge ging u.a. durch die erstmals in den Umsatzkosten enthaltenen Aufwendungen für die Produktion am neuen chinesischen Werk deutlich auf 7,3% zurück (Vj.: 11,3%). Das EBITDA wurde darüber hinaus durch Sondereffekte i.H.v. insgesamt 1,1 Mio. Euro für die weitgehend abgeschlossene Restrukturierung in Schramberg sowie einen Forderungsausfall belastet und belief sich auf -1,6 Mio. Euro (Vj.: -0,1 Mio. Euro). Aufgrund der kurzfristig geringen Visibilität bekräftigte der Vorstand die zweigeteilte Guidance, die entweder einen L-förmigen Krisenverlauf (Umsatz -20 bis -25%) oder eine U-förmige Erholung (Umsatz -10 bis -15%) unterstellt. In beiden Fällen wird angesichts der zuletzt über weite Strecken stillstehenden Automobilproduktion für Q2 ein Umsatzrückgang von mindestens 50% erwartet, so dass auch die EBITDA-Marge u.E. unter das für das Gesamtjahr erwartete „Worst-Case-Niveau“ von -8% rutschen dürfte. Sicherung der Liquidität hat oberste Priorität: Wenngleich das Unternehmen per Ende März über einen ausreichenden Liquiditätsbestand i.H.v. 31,1 Mio. Euro sowie eine vertretbare EK-Quote von 22,2% verfügte, dürfte die Krise zu spürbaren finanziellen Belastungen führen. Schweizer hat daher jüngst ein 22-Punkte-Programm zur Sicherung der Liquidität aufgesetzt, das u.a. den Verzicht des Vorstands auf 30% der Grundvergütung sowie eine Zurückstellung der Bonuszahlungen für Führungskräfte umfasst. Außerdem wurde ein KfW-Kredit über eine Laufzeit von 2 Jahren und ein Volumen von 7,1 Mio. Euro beantragt. Um Phase 1 des Werksaufbaus in Jintan (China) abzuschließen und die dortigen Kapazitäten auf das Niveau von Schramberg zu hieven, wären im laufenden Jahr Investitionen i.H.v. ca. 17,5 Mio. Euro nötig (dv. ca. 5 Mio. Euro in H1), über die in Abhängigkeit der Markt- und Liquiditätslage schrittweise entschieden wird. Laut Vorstand sieht der Business Case ein Absinken der EKQuote auf unter 20% vor, wobei je nach Entwicklung auch unterstützende Kapitalmaßnahmen nicht ausgeschlossen werden. Die Durchführung der ab 2021 geplanten Phase 2 (CAPEX-Bedarf ca. 15-17 Mio. Euro) würde die Kapazität perspektivisch verdoppeln, dürfte angesichts der aktuellen Lage aber zeitlich etwas nach hinten rücken. Fazit: Die Herausforderungen für Schweizer werden nicht kleiner, wir sind vom Management sowie dem Investment Case aber grundsätzlich überzeugt. Nichtdestotrotz dürfte der kurzfristige Newsflow äußerst schwach ausfallen, so dass wir das Rating „Halten“ bestätigen. +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/20733.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.