Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 19 Minuten
  • Nikkei 225

    26.206,41
    +679,04 (+2,66%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.578,85
    +160,04 (+1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    369,18
    +7,75 (+2,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

Original-Research: Schweizer Electronic AG (von Montega AG)

·Lesedauer: 4 Min.
Original-Research: Schweizer Electronic AG - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu Schweizer Electronic AG Unternehmen: Schweizer Electronic AG ISIN: DE0005156236 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Halten seit: 09.11.2020 Kursziel: 10,00 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Patrick Speck Erholungskurs aufgenommen, aber der Weg ist noch lang Schweizer Electronic hat am vergangenen Freitag die Zahlen für Q3 2020 vorgelegt, die im Vorjahresvergleich Corona-bedingt erwartungsgemäß noch deutliche Rückgänge im Umsatz und Ergebnis aufwiesen, sequenziell zum Vorquartal aber eine spürbare Erholung zeigen. Achterbahnfahrt im Umsatz: Der Q3-Umsatz lag mit 23,6 Mio. Euro (MONe: 22,0 Mio. Euro) um 30,7% unter Vorjahr, gegenüber dem vom ersten Lock-Down geprägten zweiten Quartal legten die Erlöse aber um 31,7% zu. Hauptverantwortlich hierfür waren Automobilkunden (Umsatz +44,6% qoq), aber auch der Industriesektor (+7,2% qoq) zog wieder an. Nach 9M weist die Umsatzentwicklung Schweizers in Deutschland (-27,4% yoy) auf eine weitgehend marktkonforme Entwicklung hin (PKW-Produktion Deutschland Jan.-Okt. -30% lt. VDA). Das seit Ende April im Hochlauf der Serienproduktion befindliche High-Tech-Werk in Jintan (China) erwirtschaftete nach 9M einen Umsatz von 4,1 Mio. Euro und befindet sich damit auf Kurs zum avisierten Umsatzbeitrag in 2020 (MONe: 6 Mio. Euro). Ergebnis durch Kostensparmaßnahmen stabilisiert: Wenngleich die Ergebnisentwicklung im laufenden Jahr durch Restrukturierungskosten (9M: 1,8 Mio. Euro) zusätzlich belastet wird, entfalten die Maßnahmen im Bereich der Personal- und Sachkosten inzwischen sichtbare Wirkung. So gingen die Verwaltungskosten weiter zurück und lagen in Q3 mit 2,6 Mio. Euro (Q3/19: 3,3 Mio. Euro) nochmals 0,5 Mio. Euro unter dem Vorquartal. Der operative Verlust auf EBITDA-Level konnte damit auf -2,3 Mio. Euro (MONe: -2,5 Mio. Euro) eingedämmt werden. Durch die infolge des Großinvestments in China nun hochlaufenden Abschreibungen (Q3/20: 2,3 Mio. Euro vs. Vj.: 1,6 Mio. Euro) und den höheren Zinsaufwand (Q3/20: 0,8 Mio. Euro vs. Vj.: 0,4 Mio. Euro) fiel ein Periodenverlust von 5,5 Mio. Euro an. Strategischer Investor zur Stärkung der Eigenkapitalbasis gesucht: Zwar scheint Schweizers Liquiditätspolster auf Basis des Zahlungsmittelbestands i.H.v. 20,6 Mio. Euro zum 30.09. und ausstehender Kreditlinien kurzfristig nach wie vor ausreichend, doch befindet sich der Vorstand nach Angaben in unserem Earnings Call bereits in u.E. fortgeschrittenen Gesprächen mit Kapitalgebern zur Stärkung der EK-Basis (Quote: 18,3%). Wir gehen daher davon aus, dass in den ca. nächsten sechs Monaten eine Kapitalmaßnahme ansteht, wobei Schweizer vor allem auf strategische Investoren zielt, die u.E. auch aus China kommen könnten. Kurz- und mittelfristige Guidance bestätigt: Die Guidance für 2020 sieht unverändert einen Konzernumsatz zwischen 87 und 93 Mio. Euro vor und dürfte laut Vorstand eher am oberen Ende erreicht werden. Die Zielspanne für das EBITDA liegt weiter zwischen -7 und -11 Mio. Euro. In Anbetracht des bislang sowohl im Zeit- als auch Kostenplan verlaufenden Ramp-Ups sowie der vom Vorstand für 2021 avisierten Erlössteigerung in China (35-45 Mio. Euro vs. MONe: 25 Mio. Euro) soll dort im Laufe des nächsten Jahres der Break-Even auf EBITDA-Level erreicht werden. Zugleich wurde das mittelfristige Margenziel von rund 15% bekräftigt, was gegenüber unseren konservativen Prognosen signifikantes Upside impliziert. Fazit: Schweizer hat den Erholungskurs eingeleitet. Bis das Unternehmen operativ wieder schwarze Zahlen schreibt, dürfte es aber noch bis Ende nächsten Jahres dauern. Angesichts dessen sowie der u.E. kommenden KE bestätigen wir unser Rating „Halten“ und das Kursziel. +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/21815.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.