Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    15.225,84
    -8,52 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.974,26
    +7,27 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.747,20
    -0,40 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1973
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    54.024,28
    +2.721,18 (+5,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.397,87
    +103,88 (+8,03%)
     
  • Öl (Brent)

    61,04
    +0,86 (+1,43%)
     
  • MDAX

    32.712,11
    +45,97 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.508,96
    +21,93 (+0,63%)
     
  • SDAX

    15.745,00
    +15,26 (+0,10%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.900,90
    +10,41 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.205,54
    +21,44 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Original-Research: Schweizer Electronic AG (von Montega AG)

·Lesedauer: 4 Min.
Original-Research: Schweizer Electronic AG - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu Schweizer Electronic AG Unternehmen: Schweizer Electronic AG ISIN: DE0005156236 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Halten seit: 24.03.2021 Kursziel: 16,00 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Patrick Speck Zahlen und Ausblick sind noch kein Befreiungsschlag Schweizer hat gestern vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie den Ausblick für 2021 vorgelegt. Letzterer bleibt ergebnisseitig leicht hinter unseren Erwartungen zurück, dürfte angesichts der konjunkturellen Unsicherheit und branchenspezifischer Risikofaktoren (u.a. Chipengpass in der Automobilindustrie) aber auch von genereller Vorsicht geprägt sein. Umsatz überrascht dank Erholung im Automobilsektor positiv: Mit einem Jahreserlös i.H.v. 98,3 Mio. Euro (-18,6% yoy) übertraf Schweizer 2020 sowohl die Guidance (87-93 Mio. Euro) als auch unsere Prognose (MONe: 92,3 Mio. Euro). Damit wurde im Schlussquartal sogar ein knapp zweistelliges Wachstum erzielt (+10,8% yoy auf 29,3 Mio. Euro), was nach Unternehmensangaben vor allem auf eine verstärkte Nachfrage seitens der Automotive-Kunden in den Monaten September bis November zurückzuführen war. Operative Marge etwas besser als erwartet: Trotz des höher als antizipierten Umsatzes entsprach das EBITDA mit -9,5 Mio. Euro (Vj.: 0,1 Mio. Euro) fast genau unserer Prognose (MONe: -9,4 Mio. Euro; Guidance: -7 bis -11 Mio. Euro). Immerhin fiel die operative Marge in Q4 damit höher aus als erwartet und wies mit -5,4% (MONe: -6,2%) den im Jahresverlauf besten Wert auf. Bereinigt um die in 2020 angefallenen Sonderaufwendungen aus u.a. der Restrukturierung (2,3 Mio. Euro) sowie den Anlaufverlusten des neuen High-Tech-Werks in China (8,3 Mio. Euro) erzielte Schweizer ein leicht positives EBITDA von 1,7 Mio. Euro. Das berichtete EBIT lag angesichts der geringer als angenommenen Abschreibungen mit -18,5 Mio. (Vj.: -6,5 Mio. Euro) über unserer Schätzung (-20,1 Mio. Euro). Guidance nur verhalten optimistisch: Für 2021 rechnet der Vorstand mit einem Umsatzplus von 20 bis 30%, womit unsere bisherige Prognose (MONe: 128 Mio. Euro; +30,2% yoy) trotz der höher als erwarteten Basis zumindest ambitioniert wirkt. Wenngleich der Ausblick in Anbetracht hoher Unsicherheiten im Markt konservativ gewählt sein dürfte, reduzieren wir unsere Umsatzprognose leicht, da wir u.a. das Risiko temporär geringerer Abrufe seitens der Automobilindustrie angesichts des gegenwärtigen Halbleitermangels als hoch einstufen. Ergebnisseitig liegt die Guidance mit einer avisierten EBITDA-Marge von 0 bis -6% deutlicher unter unserer Erwartung, die von einem Überschreiten des Break-Even-Niveaus ausging (MONe: 0,9%). Wir sind weiterhin optimistisch, dass China sukzessive signifikant höhere Umsatzbeiträge liefern kann (MONe 2021: 17 Mio. Euro vs. 2020: 6 Mio. Euro), allerdings dürfte das Werk erst ab Q4 positiv zum operativen Ergebnis beitragen. Hoffnung auf eine insgesamt solide Entwicklung im Jahresverlauf macht der Auftragsbestand, der per 31.12. mit 109,2 Mio. Euro weiter angestiegen ist (+7,4% ggü. 9M). Aufgrund der weiterhin dünnen Eigenkapitaldecke (EK-Quote per 31.12.: 17,5%) gehen wir dennoch unverändert davon aus, dass Schweizer zeitnah Kapitalmaßnahmen anstreben wird. Fazit: Die Zahlen und der Ausblick signalisieren eine gewisse Erholung, stellen u.E. aber noch keinen Befreiungsschlag dar und lassen in 2021 bestenfalls den Break-Even erwarten. Der Investment Case von Schweizer bleibt für uns damit extrem langfristig angelegt und geht kurzfristig mit zahlreichen Unwägbarkeiten einher. Wir halten das Chance-Risiko-Verhältnis derzeit für ausgewogen und bestätigen die Empfehlung „Halten“ mit einem infolge der Prognosesenkung leicht niedrigeren Kursziel von 16,00 Euro (zuvor: 17,00 Euro). +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22229.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.