Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    37.037,55
    -2.680,44 (-6,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Original-Research: Scherzer & Co. AG (von GSC Research GmbH)

·Lesedauer: 3 Min.
Original-Research: Scherzer & Co. AG - von GSC Research GmbH Einstufung von GSC Research GmbH zu Scherzer & Co. AG Unternehmen: Scherzer & Co. AG ISIN: DE0006942808 Anlass der Studie: Vorläufige Geschäftszahlen 2020 Empfehlung: Kaufen seit: 04.02.2021 Kursziel: 2,95 Euro Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: 17.12.2020, vormals Halten Analyst: Jens Nielsen, Alexander Langhorst Kräftiger Gewinn im Geschäftsjahr 2020 Wie von uns erwartet, konnte die Scherzer & Co. AG nach zwei ziemlich durchwachsenen Geschäftsjahren mit den vorläufigen Zahlen für 2020 eine fulminante Rückkehr auf den Erfolgspfad vermelden. Dabei lagen die jüngst publizierten Ertragskennziffern sogar noch etwas über unseren letzten Schätzungen. Zudem zeigte auch die Entwicklung des NAV (Net Asset Value – Innerer Wert) der Aktie mit einem Plus von knapp 24 Prozent wieder die aus früheren Jahren gewohnte deutliche Outperformance gegenüber dem Dax, der im letzten Jahr lediglich um 3,5 Prozent zulegte. Profitiert hat die Gesellschaft dabei neben dem im Jahresverlauf wieder sukzessive aufgehellten Börsenumfeld auch von kräftigen Kurssteigerungen bei einigen Portfolio-Schwergewichten. Maßgeblich getragen wurde die erfreuliche Entwicklung jedoch von zwei großen Transaktionen, dem Verkauf der AXA-Nachbesserungsrechte sowie der Einreichung der Audi-Aktien im Rahmen des Squeeze-out. Insgesamt konnten hieraus Ergebnisbeiträge von 15,1 Mio. Euro vor Steuern vereinnahmt werden. Wie bereits in unseren letzten Research-Updates mehrfach betont, werten wir dies als einen deutlichen Beleg für den mittel- und langfristig nachhaltigen Erfolg des von Scherzer verfolgten Investmentmodells. Angesichts der systemisch bedingten Besonderheiten und Unwägbarkeiten bei Schätzungen für Beteiligungsgesellschaften und der damit verbundenen Unsicherheiten stellen wir unsere Anlageempfehlung für die Scherzer-Aktie unverändert auf den NAV ab. Dabei bildet dieser im Gegensatz zur reinen Betrachtung auf Basis des Ergebnisses je Aktie auch die im Portfolio enthaltenen stillen Reserven „realtime“ ab und markiert damit unserer Meinung nach die aus Investorensicht deutlich geeignetere Bewertungskennzahl. Der zum 31. Januar 2021 gemeldete NAV der Scherzer-Aktie lag mit 2,95 Euro um 19,9 Prozent über dem Xetra-Schlusskurs zum Monatsultimo von 2,46 Euro. Auf dieser Basis sehen wir den fairen Wert des Anteilsscheins – ohne Berücksichtigung der Ertragschancen aus den Spruchstellenverfahren – derzeit bei rund 2,95 Euro. Dabei liegt die derzeitige Ausschüttungsrendite allein bei Ansatz der unseres Erachtens für 2020 als sicher anzusehenden Basisdividende von 5 Cent bereits bei ordentlichen 2,0 Prozent. Falls die Anteilseigner in Form einer zusätzlichen Sonderausschüttung an dem außergewöhnlichen Erfolg des abgelaufenen Geschäftsjahres beteiligt werden sollten, könnte hier letztlich jedoch auch noch eine deutlich höhere Rendite anfallen. Insgesamt stufen wir die Scherzer-Aktie daher bei einem in Anlehnung an den fairen Wert auf 2,95 Euro heraufgesetzten Kursziel nach wie vor als solide Kaufposition vor allem für den mittel- bis langfristig orientierten Anleger ein. Als interessant erachten wir das Papier dabei insbesondere auch für Investoren, die an Nachbesserungsthemen interessiert sind, diese Aktivitäten jedoch nicht selbst mit ihrem Portfolio abdecken können oder wollen. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22066.pdf Kontakt für Rückfragen GSC Research GmbH Tiergartenstr. 17 D-40237 Duesseldorf Tel.: +49 (0) 211 / 179374 - 24 Fax: +49 (0) 211 / 179374 - 44 Buero Muenster: Postfach 48 01 10 D-48078 Muenster Tel.: +49 (0) 2501 / 44091 - 21 Fax: +49 (0) 2501 / 44091 - 22 Email: info@gsc-research.de Internet: www.gsc-research.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.