Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.258,24
    +61,85 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Original-Research: SBF AG (von Montega AG)

·Lesedauer: 4 Min.
Original-Research: SBF AG - von Montega AG Einstufung von Montega AG zu SBF AG Unternehmen: SBF AG ISIN: DE000A2AAE22 Anlass der Studie: Update Empfehlung: Kaufen seit: 02.02.2021 Kursziel: 12,50 Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: - Analyst: Niklas Bentlage, Pierre Gröning Vorläufige Geschäftszahlen untermauern die Krisenresistenz und Kostendisziplin von SBF SBF hat am vergangenen Freitag vorläufige Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 vorgelegt, die beim Umsatz unter, ergebnisseitig aber auf Höhe unserer Erwartungen lagen. Wachstumskurs in 2020 fortgesetzt: Dank der Krisenresistenz des Geschäftsmodells mit seinen beiden operativen Töchtern SBF Spezialleuchten (Umsatzbeitrag: 19,4 Mio. Euro) sowie der im Herbst erworbenen LUNUX (1,3 Mio. Euro) steigerte SBF den Umsatz in 2020 um rund 22,8% yoy auf ca. 20,7 Mio. Euro, was für H2 Erlöse leicht über H1 (10,0 Mio. Euro) impliziert. Der Jahresumsatz lag damit zwar knapp 1,1 Mio. Euro unter unserer Prognose, dies beruht im Wesentlichen aber auf Verschiebungen einzelner Aufträge von Q4 2020 in 2021. Nach 14,8% Wachstum im Vorjahr setzte das Unternehmen dennoch den Wachstumskurs fort, sodass wir auch in 2021 mit organischen Wachstumsbeiträgen rechnen. Ergebnis auf Höhe der Erwartungen: Auf der Ergebnisebene wirkte sich ein striktes Kostenmanagement positiv aus. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA des Konzerns beträgt für das abgelaufene Geschäftsjahr in Summe rund 4,5 Mio. Euro. Unter Berücksichtigung negativer Sondereffekte aus der LUNUX-Übernahme i.H.v. 0,2 Mio. Euro sowie außerordentlicher Einmalaufwendungen auf Seiten der Tochter Lunux Lighting i.H.v. 0,5 Mio. Euro lag das Konzern-EBITDA bei rund 3,8 Mio. Euro (MONe 3,9 Mio. Euro). Dementsprechend wurden unsere Erwartungen trotz der niedrigeren Umsatzbasis nur marginal verfehlt. Mit Blick auf die EBITDA-Marge (18,6%; adj. 21,7%) schloss SBF folglich besser ab (MONe: 17,7%). Darüber hinaus sind wir zuversichtlich, dass die in 2020 noch leicht defizitäre LUNUX (adj. EBITDA -0,2 Mio. Euro) bereits im laufenden Jahr die Profitabilitätsschwelle erreicht. Neuausrichtung der LUNUX in der Umsetzung: Die Eingliederung und Neuausrichtung der im September 2020 erworbenen LUNUX befindet sich laut Management ungeachtet kleinerer Corona-bedingter Verzögerungen in vollem Gange und soll künftig für eine höhere Diversifikation sowohl im Leistungsspektrum als auch beim Kundenstamm sorgen. Derzeit liegt der Fokus auf dem Aufbau der Vertriebsstrukturen und dem Ramp-up der Produktion, die aufgrund der Corona-Beschränkungen übergangsweise von der SBF-Tochter Hellux übernommen wird. Um den u.E. nach wie vor durch die Pandemie erschwerten Bedingungen für die weitere Integration Rechnung zu tragen, passen wir unsere Erlöserwartungen für 2021 nach unten an. In den darauffolgenden Jahren positionieren wir uns ebenfalls etwas konservativer. Langfristig sind wir dennoch weiterhin von dem Investment Case überzeugt und halten daher den mittelfristig vom Unternehmen avisierten Konzernumsatz von 50 Mio. Euro für realistisch. Fazit: Die vorläufigen Geschäftszahlen unterstreichen den bereits im Vorjahr sichtbaren Turnaround und verdeutlichen die Krisenresistenz des Geschäftsmodells von SBF. Unter Berücksichtigung der u.a. Corona-bedingt niedrigeren Wachstumserwartungen für 2021 und nach Fortschreibung des DCF-Modells belassen wir unser Rating unverändert auf „Kaufen“ mit einem Kursziel von 12,50 Euro (zuvor: 13,00 Euro). +++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS / HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++ Über Montega: Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22054.pdf Kontakt für Rückfragen Montega AG - Equity Research Tel.: +49 (0)40 41111 37-80 Web: www.montega.de E-Mail: research@montega.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.