Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,12 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,72 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.163,67
    -600,89 (-1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,04 (-0,06%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,28 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,89 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,17 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,83 (-1,92%)
     

Original-Research: MS Industrie AG (von GBC AG)

·Lesedauer: 4 Min.
Original-Research: MS Industrie AG - von GBC AG Einstufung von GBC AG zu MS Industrie AG Unternehmen: MS Industrie AG ISIN: DE0005855183 Anlass der Studie: Research Comment Empfehlung: Kaufen Kursziel: 2,70 Euro Kursziel auf Sicht von: 31.12.2022 Letzte Ratingänderung: Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann 9 Monate 2021: Lieferschwierigkeiten belastet Powertrain-Geschäft und Sondermaschinenbau; Positivere Entwicklung in Q4 2021 erwartet; Prognosen und Kursziel angepasst Die noch im ersten Halbjahr 2021 aufgezeigte Erholungstendenz hat sich bei der MS Industrie AG im abgelaufenen dritten Quartal 2021 nicht fortgesetzt. Dies vor allem vor dem Hintergrund der zunehmenden Lieferengpässe, was beim Hauptkunden Daimler Trucks zu einem mehrtätigen Produktionsstopp im August und im September geführt hatte. Auch anhand der LKW-Zulassungszahlen in Europa wird deutlich, dass sich die Anfang 2021 eingesetzte Erholung in den Sommermonaten nicht fortgesetzt hat. Nachdem zwischen Februar und August insgesamt 40,2 % mehr schwere Nutzfahrzeuge zugelassen wurden, kam es im September, erstmals seit sieben Monaten, zu einem Zulassungsrückgang in Höhe von -1,8 %. Vor diesem Hintergrund hat die MS Industrie AG im dritten Quartal einen um -13,4 % unterhalb des Vorjahres liegenden Gesamtumsatz in Höhe von 39,2 Mio. EUR (Q3 2020: 45,2 Mio. EUR) erzielt. Bereinigt um die zum 31.12.2020 verkaufte Elektromotorenwerk Grünhain-Gruppe (EMGR) lag der Umsatzrückgang, unseren Berechnungen zur Folge, bei -3,8 %. Unter Hinzurechnung der positiven Entwicklung der ersten beiden Quartale wurde in den ersten neun Monaten 2021 ein Umsatzplus in Höhe von 4,0 % auf 123,0 Mio. EUR (9M 2020: 118,3 Mio. EUR), bzw. bereinigt um den EMGR-Effekt in Höhe von rund 18 % erreicht. Analog zum erhöhten Umsatzniveau auf 9-Monatsbasis verbesserten sich das EBITDA und das EBIT jeweils deutlich. Das EBITDA lag dabei mit 6,5 Mio. EUR (9M 2020: 1,2 Mio. EUR) oberhalb, das EBIT mit -3,8 Mio. EUR (9M 2020: -8,8 Mio. EUR) jedoch unterhalb der Gewinnschwelle. Mit der Veröffentlichung der Q3-Zahlen 2021 hat das MS-Management die Umsatzprognose nach unten angepasst. Es wird nunmehr mit Umsätzen in Höhe von insgesamt rund 170 Mio. EUR (bisherige Prognose: 180 Mio. EUR) gerechnet. Sowohl das EBITDA als auch das EBIT sollen weiterhin gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden. Auf Ebene des Nachsteuerergebnisses wird nunmehr davon ausgegangen, die Gewinnschwelle nicht übertreffen zu können, wenngleich weiterhin eine deutliche Verbesserung des Vorjahreswertes in Aussicht gestellt wird. Wir nehmen die reduzierte Unternehmens-Guidance und damit die unterhalb unserer Erwartungen liegende Umsatz- und Ergebnisentwicklung zum Anlass, um ebenfalls die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2021 anzupassen. Basierend auf der Erwartung, dass Daimler, als Hauptkunde im Powertrain- Segment im vierten Quartal keine weiteren Produktionsstopps vornehmen wird, sollte die Umsatz-Guidance erreicht werden. Flankierend hierzu sollte der Sondermaschinebau des Ultraschall-Segments wieder positive Impulse beisteuern. Im Serienmaschinenbau dürften aufgrund der deutlich höheren Fertigungstiefe weniger Lieferengpässe vorliegen, so dass die Gesellschaft insgesamt im UTG-Bereich die vorliegenden hohen Auftragsbestände materialisieren sollte. Zum 30.09.2021 lagen die Auftragsbestände im UTG- Bereich um rund 31 % über den durchschnittlichen bereinigten Auftragsbeständen des Geschäftsjahres 2020. Wir gehen nun für 2021 von Umsatzerlösen in Höhe von 170 Mio. EUR (bisher: 185,30 Mio. EUR) aus. Die erwarteten niedrigeren Umsätze sollten zumindest auf EBIT- und auf EAT-Basis, analog zur Unternehmens-Guidance, zu negativen Werten führen. Wir prognostizieren dabei ein Nachsteuerergebnis in Höhe von -3,44 Mio. EUR (VJ: 1,81 Mio. EUR). Da wir die Auswirkungen der aktuellen Lieferkrise zunächst auf das laufende Geschäftsjahr beschränken, behalten wir unsere Prognosen für die kommenden Geschäftsjahre unverändert bei. Im Rahmen unseres DCF-Bewertungsmodells haben wir eine Reduktion des Kursziels auf 2,70 EUR (bisher: 2,90 EUR) ermittelt. Die Kurszielminderung ist dabei ausschließlich den niedrigeren Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2021 geschuldet. Ausgehend vom aktuellen Aktienkurs in Höhe von 1,67 EUR vergeben wir weiterhin das Rating KAUFEN. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/23131.pdf Kontakt für Rückfragen GBC AG Halderstrasse 27 86150 Augsburg 0821 / 241133 0 research@gbc-ag.de ++++++++++++++++ Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung +++++++++++++++ Datum (Zeitpunkt) Fertigstellung: 24.11.21 (11:10 Uhr) Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 24.11.21 (13:00 Uhr) -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.