Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 52 Minute
  • DAX

    15.550,45
    -18,28 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.119,25
    +2,63 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    34.881,33
    +43,17 (+0,12%)
     
  • Gold

    1.814,40
    -7,80 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,1874
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    32.393,89
    -1.039,36 (-3,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    937,98
    -5,46 (-0,58%)
     
  • Öl (Brent)

    69,57
    -1,69 (-2,37%)
     
  • MDAX

    35.339,25
    -44,99 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    3.720,97
    +3,03 (+0,08%)
     
  • SDAX

    16.520,92
    -29,00 (-0,18%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.100,14
    +18,42 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    6.734,07
    +58,17 (+0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.682,76
    +1,69 (+0,01%)
     

Original-Research: HELMA Eigenheimbau AG (von GBC AG)

·Lesedauer: 4 Min.
Original-Research: HELMA Eigenheimbau AG - von GBC AG Einstufung von GBC AG zu HELMA Eigenheimbau AG Unternehmen: HELMA Eigenheimbau AG ISIN: DE000A0EQ578 Anlass der Studie: Research Note Empfehlung: Kaufen Kursziel: 77,75 EUR Kursziel auf Sicht von: 31.12.2021 Letzte Ratingänderung: Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann Neuer Rekordwert beim Halbjahres-Auftragseingang erreicht; Dividende von 1,54 EUR beschlossen, Vorstandsvertrag mit Gerrit Janssen vorzeitig verlängert; Kursziel: 77,75 EUR; Rating: KAUFEN Mit Veröffentlichung der Vertriebszahlen für das erste Halbjahr 2021 hat die HELMA Eigenheimbau AG eine sehr dynamische Auftragsentwicklung aufgezeigt. Gemäß Unternehmensangaben wurde in den ersten sechs Monaten 2021 ein Auftragseingang in Höhe von 197,2 Mio. EUR erreicht und damit der Vorjahreswert von 115,5 Mio. EUR deutlich übertroffen. Dabei war der Vorjahreswert im Zuge des Beginns der Corona-Pandemie noch stark von reduzierten Vertriebsaktivitäten geprägt. Seit Mitte des vergangenen Geschäftsjahres 2020 profitiert jedoch die HELMA Eigenheimbau AG von einer gestiegenen Nachfrage nach Wohnimmobilien, für die unverändert günstige Marktbedingungen vorherrschen. Besonders im Fokus stehen hier die günstigen Finanzierungsbedingungen sowie die fehlenden Anlagealternativen, wodurch insbesondere im Wohnimmobilienbereich eine sehr hohe Nachfrage vorherrscht. Zugleich dürfte hier, Corona-bedingt, ein stärkerer Wunsch nach großflächigem Wohneigentum oder nach einem steigenden Platzbedarf vor dem Hintergrund der höheren Homeoffice-Quote vorliegen, was die Nachfrage nochmals verstärken dürfte. Per 31.12.2020 hat die Gesellschaft einen Grundstücksbestand im Wohnimmobilienbereich gesichert, auf dem insgesamt 2.500 Einheiten mit einem Umsatzpotenzial von 1,24 Mrd. EUR gebaut werden können. Gemäß Unternehmensangaben haben zu dem vertriebsstärksten ersten Halbjahr der Unternehmenshistorie alle Geschäftsbereiche des HELMA-Konzerns beigetragen. Dies bedeutet, dass erwartungsgemäß auch die Nachfrage bei Ferienimmobilien, dem zweiten wichtigen Baudienstleistungssegment der Gesellschaft, hoch ist. Auch hier dürfte die Corona-Pandemie ein zusätzlicher Treiber für die ohnehin von einer hohen Nachfrage geprägten Asset-Klasse gewesen sein. Auch hier spielen das niedrige Zinsniveau und die fehlenden Anlagealternativen eine wichtige Rolle, zumal Ferienimmobilien in ausgewählten Regionen mit attraktiven Renditepotenzialen einhergehen. Darüber hinaus dürfte Deutschland, angesichts der aktuellen Pandemie, als Urlaubsdestination verstärkt nachgefragt werden. In diesem Segment verfügt die Gesellschaft mit den gesicherten Grundstücken über ein Umsatzpotenzial in Höhe von über 560 Mio. EUR. Auf Gesamtjahresbasis 2021 erwartet das HELMA-Management einen neuen Auftragsrekord, der etwa 20 - 25 % über dem Rekordwert des vergangenen Geschäftsjahres liegen sollte. Der erwartete Auftragseingang von rund 375 - 390 Mio. EUR stellt eine aussagekräftige und umfangreiche Grundlage für das Erreichen der Prognosen. Nach wie vor liegt die Prognosebandbreite beim Umsatz für 2021 zwischen 300 und 310 Mio. EUR und beim EBT zwischen 25 und 26 Mio. EUR. Bis 2024 soll ein Umsatzniveau von 400 Mio. EUR und ein EBT von 40 Mio. EUR jeweils übertroffen werden. Angesichts der sehr guten Auftragsentwicklung ist die Eintrittswahrscheinlichkeit unserer bisherigen Prognosen (siehe Studie vom 12.03.2021), die sich an der Unternehmens- Guidance orientieren weiter angestiegen. Daher bestätigen wir die bisherigen Prognosen. Im Zuge der am 02.07.2021 stattgefundenen Hauptversammlung wurde für 2021 die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 1,54 EUR beschlossen (bisherige GBC-Prognose: 1,50 EUR) und der Vertrag mit Gerrit Janssen als Vorstandsvorsitzenden vorzeitig um weitere fünf Jahre verlängert. Angesichts der bestätigten Prognosen bestätigen wir auch unser DCF- Bewertungsmodell und vergeben, bei einem Kursziel von 77,75 EUR weiterhin das Rating KAUFEN. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22653.pdf Kontakt für Rückfragen GBC AG Halderstrasse 27 86150 Augsburg 0821 / 241133 0 research@gbc-ag.de ++++++++++++++++ Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung +++++++++++++++ Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 07.07.2021 (08:30 Uhr) Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe der Studie: 07.07.2021 (11:30 Uhr) -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.