Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.799,79
    +1.155,94 (+2,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Original-Research: HELMA Eigenheimbau AG (von GBC AG)

·Lesedauer: 4 Min.
Original-Research: HELMA Eigenheimbau AG - von GBC AG Einstufung von GBC AG zu HELMA Eigenheimbau AG Unternehmen: HELMA Eigenheimbau AG ISIN: DE000A0EQ578 Anlass der Studie: Researchstudie (Anno) Empfehlung: Kaufen Kursziel: 77,25 Euro Kursziel auf Sicht von: 31.12.2021 Letzte Ratingänderung: Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann - 2020er Umsatz- und Ergebnis über Erwartungen - bis 2024 Verdoppelung des Vorsteuerergebnisses erwartet - deutliche Kurszielanhebung auf Basis erhöhter Prognosen Gemäß vorläufigen Zahlen hat die HELMA Eigenheimbau AG in 2020, trotz pandemiebedingter Belastungen des ersten Halbjahres, ein Umsatzwachstum in Höhe von 4,1 % auf 273,99 Mio. EUR (VJ: 263,24 Mio. EUR) erreicht. Nach Veröffentlichung der Halbjahreszahlen 2020 hatten wir noch deutlich niedrigere Umsätze in Höhe von 261,93 Mio. EUR prognostiziert. Die über den Erwartungen liegende Umsatzentwicklung ist einerseits eine Folge der dynamischen Entwicklung im Bereich der Ferienimmobilien. Die höhere Nachfrage nach den HELMA-Ferienimmobilien lässt sich zum Teil mit den pandemiebedingten Einschränkungen erklären. Auf der anderen Seite sind Ferienimmobilienprojekte planmäßig erfolgreich in den Vertrieb gestartet. Neben dem Ferienimmobilienbereich kam es im Segment Baudienstleistungen auch bei Mehrfamilienprojekten zu einer hohen Nachfrage. Lediglich im Wohnimmobilien-Bauträgergeschäft waren im ersten Halbjahr 2020 pandemiebedingte Einschränkungen spürbar. Die HELMA hat beim bereinigten EBIT in Höhe von 23,23 Mio. EUR (VJ: 23,49 Mio. EUR) und beim EBT in Höhe von 22,46 Mio. EUR (VJ: 23,59 Mio. EUR) zwar einen jeweils leichten Rückgang ausgewiesen. Dies ist aber in erster Linie auf den Anstieg der Overhead-Kosten, hier insbesondere im Personalbereich, zurückzuführen. In 2020 wurden neue Mitarbeiter im Projektbereich eingestellt, womit unter anderem die Kapazitäten für das künftige Wachstum erweitert wurden. Das EBT lag, analog zu den Umsatzerlösen, deutlich oberhalb der Unternehmens-Guidance in Höhe von 14,0 Mio. EUR - 17,0 Mio. EUR. Auch in 2020 war die HELMA in der Lage, neue Grundstücke für die künftigen Projekte im Bauträgerbereich (Wohnungen und Ferienimmobilien) zu erwerben. Der Grundstücksbestand erhöhte sich auf 281,67 Mio. EUR (31.12.19: 232,21 Mio. EUR), hier gilt es jedoch zu bedenken, dass aufgrund der Bilanzierung nach dem Niederstwertprinzip hohe stille Reserven enthalten sind. Auf den gesicherten Grundstücksbestand lassen sich in den kommenden sechs Jahren insgesamt 4.000 Einheiten mit einem Gesamtumsatzpotenzial in Höhe von 1,80 Mrd. EUR errichten. Zusammen mit einem erwarteten jährlichen Umsatzbeitrag der Baudienstleistungen in Höhe von 125 Mio. EUR ist für die kommenden Geschäftsjahre demnach ein Mindestumsatz von jährlich über 425 Mio. EUR möglich. Daher ist die vom HELMA-Management veröffentlichte 2024er Guidance, wonach Umsatzerlöse von über 400 Mio. EUR und ein Anstieg der EBT-Marge auf über 10 % erwartet werden, sehr realistisch. Grundsätzlich ist die HELMA unseres Erachtens als ein Gewinner der aktuellen Covid-19-Pandemie zu betrachten. Einerseits liegen derzeit gute Marktbedingungen, wie etwa ein Nachfrageüberhang nach Wohnimmobilien, günstige Finanzierungs- und Förderbedingungen etc., vor. Auf der anderen Seite dürften diese von einem stärkeren Wunsch nach großflächigem Wohnungseigentum oder eines steigenden Platzbedarfs vor dem Hintergrund der höheren HomeOffice-Quote verstärkt werden. Im Ferienimmobilienbereich spielen zusätzlich zur steigenden Nachfrage während der Covid-19-Pandemie langfristige Umweltaspekte (keine Flugreise notwendig etc.) eine wichtige Rolle. Für 2021 rechnen wir mit Umsatzerlösen in Höhe von 306,30 Mio. EUR und einem EBT in Höhe von 25,10 Mio. EUR und bewegen uns damit im Rahmen der Unternehmens-Guidance. Für die kommenden Geschäftsjahre rechnen wir mit einem Umsatzwachstum in Höhe von über 10 % und einem sukzessiven Anstieg der EBT-Marge auf über 10 % und liegen auch hier innerhalb der mittelfristigen Planungen der HELMA. Im Rahmen des angepassten DCF-Bewertungsmodells haben wir ein neues Kursziel in Höhe von 77,25 EUR (bisher: 64,15 EUR) ermittelt. Die deutliche Kurszielerhöhung basiert auf der angehobenen Prognose für das Geschäftsjahr 2022, den erstmaligen Einbezug der 2023er Schätzungen sowie auf eine weitere Reduktion des Diskontierungssatzes. Wir vergeben weiterhin das Rating KAUFEN. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22199.pdf Kontakt für Rückfragen Jörg Grunwald Vorstand GBC AG Halderstrasse 27 86150 Augsburg 0821 / 241133 0 research@gbc-ag.de ++++++++++++++++ Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung +++++++++++++++ Datum und Zeitpunkt der Fertigstellung der Studie: 11.03.2021 (15:15 Uhr) Datum und Zeitpunkt der ersten Weitergabe der Studie: 12.03.2020 (09:30 Uhr) -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.