Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.074,47
    +560,24 (+1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Original-Research: HAEMATO AG (von GBC AG)

·Lesedauer: 4 Min.
Original-Research: HAEMATO AG - von GBC AG Einstufung von GBC AG zu HAEMATO AG Unternehmen: HAEMATO AG ISIN: DE000A289VV1 Anlass der Studie: Research Note Empfehlung: Kaufen Kursziel: 50,10 Euro Kursziel auf Sicht von: 31.12.2022 Letzte Ratingänderung: Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann 1.HJ 2021: Neuer Umsatz- und Ergebnisrekordwert, Verkauf von Corona- Schnelltests wird aufgegeben, Prognosen und Kursziel leicht reduziert, Rating KAUFEN Im ersten Halbjahr 2021 hat die HAEMATO AG einen starken Anstieg der Umsatzerlöse in Höhe von 30,8 % auf 151,53 Mio. EUR (VJ: 115,81 Mio. EUR) erreicht. Das EBIT legte dabei auf 7,23 Mio. EUR (VJ: 1,23 Mio. EUR) sichtbar zu und die dazugehörige EBIT-Marge erhöhte sich auf 4,8 % (VJ: 1,1 %). Dabei handelt es sich jeweils um neue Halbjahres-Rekordwerte. Guidance angehoben. Für das Gesamtjahr 2021 werden nun Umsatzerlöse zwischen 280 bis 300 Mio. EUR (bisher: 260 bis 290 Mio. EUR) und ein EBIT in Höhe von 9 bis 11 Mio. EUR (bisher: 7 bis 9 Mio. EUR) in Aussicht gestellt. Wir gehen davon aus, dass die Prognoseanhebung insbesondere der guten Entwicklung der Tochtergesellschaft M1 Aesthetics geschuldet ist. Dies deckt sich auch mit der Management-Aussage, in der die erwartete Steigerung des EBIT mit der Konzentration auf margenstärkere Bereiche, insbesondere mit dem Ausbau des Produktbereiches 'Lifestyle und Ästhetik', begründet wird. Bislang hatten wir in unseren Prognosen zusätzlich dazu Umsätze im Diagnostikbereich in Höhe von 45 Mio. EUR einbezogen und lagen mit unserer bisherigen Umsatzschätzung für 2021 in Höhe von 315,82 Mio. EUR über der bisherigen Guidance. Da aber in diesem Segment mit dem mittlerweile aufgegebenen Vertrieb der Corona-Schnelltests lediglich rund 25 Mio. EUR erwirtschaftet werden, reduzieren wir unsere Umsatzprognosen um ca. 20 Mio. EUR. Mit der folglich aktualisierten Umsatzschätzung für 2021 in Höhe von 296,00 Mio. EUR liegen wir im Rahmen der Guidance-Bandbreite. Bislang hatten wir zudem den von uns unterstellten zusätzlichen EBIT- Beitrag aus dem Vertrieb der Corona-Schnelltests in Höhe von rund 15 Mio. EUR (EBIT-Marge: 33,3 %) zur Ergebnis-Guidance dazugerechnet und damit für 2021 einen starken Anstieg des EBIT auf 22,82 Mio. EUR unterstellt. Die Halbjahreszahlen 2021 zeigen jedoch, dass der EBIT-Beitrag, aufgrund eine starken Konkurrenzsituation, die sich entsprechend negativ auf die Ergebnismargen ausgewirkt hatte, deutlich unter unseren Erwartungen geblieben ist. Es liegt zwar keine Aufsplittung des operativen Ergebnisses nach den einzelnen Segmenten vor, unseren Annahmen zur Folge dürfte der EBIT-Beitrag des Diagnostik-Bereiches bei knapp 3,0 Mio. EUR gelegen haben. Da dieser Produktbereich im zweiten Halbjahr 2021 keinen weiteren EBIT- Beitrag leisten wird, reduzieren wir unsere EBIT-Prognose deutlich auf 10,09 Mio. EUR und liegen damit im Rahmen der Unternehmens-Guidance. Für die Prognosen der kommenden Geschäftsjahre, die ohnehin den Sondereffekt aus dem Vertrieb der Corona-Schnelltests nicht enthalten hatten, haben wir keine Anpassungen vorgenommen. Der Wegfall der Test- Umsätze sollte neben der Fortsetzung der positiven Entwicklung im Handelsgeschäft insbesondere durch die Entwicklung der Eigenmarken im Bereich der 'Ästhetischen Medizin' aufgefangen werden. Wir gehen davon aus, dass mit dem Anlaufen des Eigenmarkengeschäftes mit Spezialprodukten für den Bereich der Schönheitsmedizin zusätzliches Umsatzpotenzial gehoben werden kann. Erwähnenswert ist zudem das spürbar höhere Rentabilitätsniveau der erworbenen Gesellschaft, was insgesamt zu einem sichtbaren Margenanstieg führen dürfte. Zudem sollte im angestammten Spezialpharmazeutika-Handelssegment die Konzentration auf margenstärkere Produkte wie etwa Biosimilars oder Biopharmazeutika ebenfalls einen positiven Margeneffekt haben. Unter Berücksichtigung der reduzierten Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2021 haben wir im DCF-Bewertungsmodell ein neues Kursziel in Höhe von 50,10 EUR (bisher: 52,50 EUR) ermittelt. Wir vergeben weiterhin das Rating KAUFEN. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22882.pdf Kontakt für Rückfragen GBC AG Halderstraße 27 86150 Augsburg 0821 / 241133 0 research@gbc-ag.de ++++++++++++++++ Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (4,5a,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter: http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm +++++++++++++++ Datum (Zeitpunkt) Fertigstellung: 08.09.21 (10:12 Uhr) Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 08.09.21 (12:00 Uhr) -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.