Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    15.546,81
    -56,43 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.099,45
    -12,88 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.779,60
    -3,30 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1910
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    27.548,75
    -299,89 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    788,59
    -61,75 (-7,26%)
     
  • Öl (Brent)

    73,36
    -0,30 (-0,41%)
     
  • MDAX

    34.128,61
    -70,10 (-0,20%)
     
  • TecDAX

    3.477,56
    -8,56 (-0,25%)
     
  • SDAX

    16.051,87
    -43,59 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • FTSE 100

    7.073,25
    +10,96 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    6.599,39
    -3,15 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     

Original-Research: Francotyp-Postalia Holding AG (von GSC Research GmbH)

·Lesedauer: 3 Min.
Original-Research: Francotyp-Postalia Holding AG - von GSC Research GmbH Einstufung von GSC Research GmbH zu Francotyp-Postalia Holding AG Unternehmen: Francotyp-Postalia Holding AG ISIN: DE000FPH9000 Anlass der Studie: Geschäftszahlen 2020 Empfehlung: Kaufen seit: 20.05.2021 Kursziel: 3,80 Euro Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten Letzte Ratingänderung: 02.12.2019, vormals Halten Analyst: Jens Nielsen Transformationsprogramm FUTURE@FP vorgestellt In den letzten Jahren war das Zahlenwerk der Francotyp-Postalia Holding AG (FP) durch die Effizienzsteigerungs- und Wachstumsprogramme im Rahmen von ACT und hier insbesondere durch das zentrale ACT-Projekt JUMP belastet gewesen. Ende 2020 ist JUMP nun in dem neuen Transformationsprogramm FUTURE@FP aufgegangen. Mit Hilfe von FUTURE@FP sollen ab 2022/2023 jährliche Kosteneinsparungen von rund 10 Mio. Euro generiert werden. Die in diesem Rahmen eingeleiteten Maßnahmen haben das Ergebnis des vergangenen Geschäftsjahres 2020 jedoch tief in die roten Zahlen und die Konzern-Eigenkapitalquote auf nur noch knapp 8 Prozent gedrückt. Auch 2021, das neben der anhaltenden Corona-Krise im Zeichen der Transformation im Zuge von FUTURE@FP stehen wird, sieht der Vorstand als weiteres Übergangsjahr, das nach unserer Einschätzung nochmals mit einem deutlichen Verlust abschließen dürfte. Gleichwohl hat sich der FP-Konzern rein operativ im „Corona-Jahr“ 2020 vergleichsweise gut schlagen und dabei sogar einen Free Cashflow von über 11 Mio. Euro erwirtschaften können. Dies werten wir als Beleg für die Robustheit des vor allem im Kerngeschäft mit Frankiersystemen durch einen hohen Anteil wiederkehrender Erlöse gekennzeichneten Geschäftsmodells. Auch für das laufende Jahr stellte der Vorstand im Rahmen der Telefonkonferenz zu den Geschäftszahlen 2020 trotz eines zu erwartenden Verlusts und der geplanten Investitionen in das neue ERP/CRM-System einen positiven Free Cashflow in Aussicht. Dieser soll durch ein weiterhin konsequentes Kosten-, Liquiditäts- und Working-Capital-Management erreicht werden. Allerdings schrumpft der Markt für Frankiersysteme ebenso wie das Briefaufkommen weltweit kontinuierlich. Daher will der Vorstand unterstützt durch das cashflow-starke Kerngeschäft die digitalen Bereiche Software & BPA sowie IoT dynamisch ausbauen, um das Unternehmen so sukzessive in wachstumsstarke und margenträchtigere Geschäftsfelder zu lenken. Dabei bilden auch gezielte M&A-Aktivitäten einen Teil der Wachstumsstrategie. Insgesamt sieht sich FP dabei gut positioniert, die Chancen in den zukünftigen Märkten mit den vorhandenen Produkten und Lösungen sowie den eingeleiteten Maßnahmen systematisch zu nutzen. Allerdings erwartet man hier keine kurzfristigen Erfolge. Zudem dürften sich zunächst auch die Effekte aus der teilweisen Umstellung der Erlöse auf SaaS- und PaaS-Modelle leicht bremsend auf die Umsatzentwicklung auswirken. Auch vor diesen Hintergründen gehen wir zwar davon aus, dass nach dem aktuellen Übergangsjahr in 2022 wieder schwarze Zahlen geschrieben werden, erwarten allerdings zunächst nur moderate Wachstumsraten. Dennoch bietet die FP-Aktie dem Anleger auf Basis unseres leicht auf 3,80 Euro zurückgenommenen Kursziels nach dem gestrigen Kurseinbruch ein Potenzial von gut 41 Prozent. Daher stufen wir den Anteilsschein des Berliner Traditionsunternehmens nach wie vor mit dem Rating „Kaufen“ ein. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/22481.pdf Kontakt für Rückfragen GSC Research GmbH Tiergartenstr. 17 D-40237 Duesseldorf Tel.: +49 (0) 211 / 179374 - 24 Fax: +49 (0) 211 / 179374 - 44 Buero Muenster: Postfach 48 01 10 D-48078 Muenster Tel.: +49 (0) 2501 / 44091 - 21 Fax: +49 (0) 2501 / 44091 - 22 Email: info@gsc-research.de Internet: www.gsc-research.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.