Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.056,34
    -23,69 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,85
    -7,93 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    30.591,91
    -678,18 (-2,17%)
     
  • Gold

    1.696,60
    -19,20 (-1,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1976
    -0,0091 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    39.934,79
    -3.288,56 (-7,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    960,94
    -26,27 (-2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    63,89
    +2,61 (+4,26%)
     
  • MDAX

    31.309,21
    -252,66 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.270,58
    -48,97 (-1,48%)
     
  • SDAX

    14.996,34
    -305,48 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,11
    -628,99 (-2,13%)
     
  • FTSE 100

    6.650,88
    -24,59 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    5.830,65
    +0,59 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.577,10
    -420,66 (-3,24%)
     

Opposition und Verbände: Fax-Zeitalter in Behörden muss enden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Vertreter von Opposition und Verbänden dringen auf ein baldiges Ende der Nutzung von Faxgeräten in Behörden und die schnelle Umstellung auf digitale Kommunikation. "Die Nutzung von Telefaxgeräten ist Ausdruck der technischen Rückständigkeit deutscher Behörden und einer mangelhaften digitalen Infrastruktur", sagte Jürgen Martens, Rechtsexperte der FDP-Bundestagsfraktion, der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). Bereits beschlossene Regeln und Gesetze zur Digitalisierung von Behörden würden kaum umgesetzt. Faxgeräte könnten allenfalls noch als "Ersatzlösung oder technische Rückfallebene bei größeren Systemstörungen" gelten.

Der stellvertretende Grünen-Bundestagsfraktionschef Konstantin von Notz forderte ein konkretes Datum für den Ausstieg aus dem Fax-Zeitalter. Gerade in der Pandemie zeige sich, dass digitale Kommunikationsstrukturen hier schon weiter sein müssten, kritisierte er. Auch vom Deutschen Beamtenbund und vom Deutschen Richterbund kam entsprechende Kritik: Faxkommunikation gibt es demnach oft nur noch wegen veralteter IT-Ausstattung. Sie erschwere den Datenaustausch und erhöhe oft den Arbeitsaufwand, hieß es.