Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    11.874,06
    -265,62 (-2,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.263,43
    -65,22 (-1,96%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.625,60
    -10,60 (-0,65%)
     
  • EUR/USD

    0,9557
    -0,0040 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    19.531,10
    -1.717,36 (-8,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    426,97
    -32,17 (-7,01%)
     
  • Öl (Brent)

    78,23
    -0,27 (-0,34%)
     
  • MDAX

    21.635,11
    -707,49 (-3,17%)
     
  • TecDAX

    2.601,33
    -53,80 (-2,03%)
     
  • SDAX

    10.200,94
    -322,28 (-3,06%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.850,44
    -134,15 (-1,92%)
     
  • CAC 40

    5.659,49
    -94,33 (-1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     

Opel zieht Option - weitere 1000 Jobs sollen abgebaut werden

RÜSSELSHEIM (dpa-AFX) - Der Autobauer Opel will seine Mannschaft an den drei deutschen Standorten Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern weiter reduzieren. In Absprache mit dem Betriebsrat soll für weitere 1000 Beschäftigten das Freiwilligenprogramm geöffnet werden, kündigte die Stellantis <NL00150001Q9>-Tochter am Donnerstag auf einer internen Versammlung an. In Frage kommen Altersteilzeit, Vorruhestand und Abfindungen. Die übrige Belegschaft erhält dann einen Kündigungsschutz bis Mitte 2027, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Der Schritt geht auf eine Eckpunktevereinbarung mit dem Betriebsrat aus dem Jahr 2019 zurück. Danach ist eine weitere Abfindungswelle mit bis zu 1000 Beschäftigten auch im kommenden Jahr noch einmal möglich, wenn dann der Kündigungsschutz für die verbleibende Belegschaft auf 2029 verlängert würde. Ende 2021 arbeiteten noch rund 14 000 Menschen für den Mutterkonzern Stellantis in Deutschland.