Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    17.746,56
    +11,49 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.904,59
    +9,73 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.093,20
    -2,50 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.314,71
    +3.414,12 (+6,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,90
    -0,07 (-0,09%)
     
  • MDAX

    26.109,34
    -11,30 (-0,04%)
     
  • TecDAX

    3.440,94
    +11,70 (+0,34%)
     
  • SDAX

    13.851,20
    -5,84 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.664,99
    -17,51 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    7.929,50
    -4,67 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Opel setzt weltweit deutlich mehr Fahrzeuge ab

RÜSSELSHEIM (dpa-AFX) -Der Autobauer Opel hat im vergangenen Jahr weltweit deutlich mehr Autos und leichte Nutzfahrzeuge verkauft als im Jahr zuvor. Der Absatz wurde um 15 Prozent auf 670 000 Fahrzeuge gesteigert, wie die deutsche Tochter des Stellantis NL00150001Q9-Konzerns am Dienstag in Rüsselsheim mitteilte. Dies sei das stärkste Wachstum seit mehr als 20 Jahren gewesen. Besonders kräftig legten 2023 die Nutzfahrzeuge mit einem Zuwachs von 26 Prozent auf 125 000 Einheiten zu.

Rund 90 000 Wagen mit batterie-elektrischem Antrieb bedeuteten beim Gesamtabsatz in diesem Segment ein Plus von 22 Prozent. Auf dem deutschen Pkw-Markt ging die Zahl der verkauften Opel-Stromer laut Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes hingegen zurück. Bei einem Marktanteil von 5,1 Prozent war nahezu jeder vierte (23,7 Prozent) neu zugelassene Opel-Pkw ein Batterie-Fahrzeug.

Einschließlich der Nutzfahrzeuge sieht sich Opel im Heimatmarkt Deutschland bei einem Marktanteil von 5,3 Prozent. In Großbritannien und der Türkei verzeichnete man Anteile von 6 Prozent. Außerhalb Europas wuchs der Opel-Absatz überproportional um 62 Prozent auf rund 110 000 Fahrzeuge. Opel-Chef Florian Huettl wertete die Zahlen als klaren Beleg, dass die Strategie des Unternehmens greift.