Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.268,07
    -43,13 (-0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Die OPEC will die Ölproduktion erhöhen: Kaufe diese 2 Öl-Aktien, wenn sie fallen

silhouette of working oil pumps on sunset background
silhouette of working oil pumps on sunset background

Wichtige Punkte

  • Die OPEC+-Mitglieder haben beschlossen, die Ölproduktion ab Juli zu erhöhen.

  • Eine höhere Produktion könnte die Ölpreise – und die Ölaktien – wieder sinken lassen.

  • ExxonMobil und Devon Energy sollten den Anlegern jedoch immer noch Geld einbringen, egal ob die Ölpreise weitersteigen.

Das Ölförderkartell OPEC hört endlich auf die Forderungen der westlichen Länder, seine Produktion zu erhöhen und den überhitzten Ölmarkt abzukühlen.

Die Rohölsorte Brent – der weltweite Richtwert für die Ölpreise – stieg im März auf ein 13-Jahres-Hoch von etwa 139 US-Dollar pro Barrel, als Russlands Krieg in der Ukraine die Ölversorgung auf dem ohnehin schon angespannten Energiemarkt weiter zu stören drohte. Obwohl Brent Mitte April unter die Marke von 100 US-Dollar pro Barrel fiel, hat sich der Preis seitdem wieder erholt und lag am Freitagnachmittag bei 121 US-Dollar pro Barrel.

Bislang hat sich die OPEC kaum bewegt. Das Kartell, das fast 40 % des weltweiten Rohölangebots produziert, beschloss, die monatliche Ölproduktion im Mai um 432.000 Barrel pro Tag zu erhöhen. Das ist ein leichter Anstieg gegenüber den 400.000 Barrel pro Tag, die seit August 2021 jeden Monat hinzugekommen waren.

Das Tempo wird sich jedoch bald ändern. Die OPEC+ – eine Gruppe, die aus den 13 OPEC-Mitgliedern und 10 weiteren namhaften ölproduzierenden Nationen besteht – hat sich letzten Donnerstag darauf geeinigt, die monatliche Produktion im Juli und August um 648.000 Barrel pro Tag zu erhöhen.

Obwohl die OPEC sagt, dass sie diese Entscheidung in Erwartung einer höheren Nachfrage getroffen habe, da die Volkswirtschaften auf der ganzen Welt nach den COVID-19-Sperren wieder geöffnet werden, scheint ein weiterer Faktor die Angst vor einer Rezession zu sein, die zum Teil durch die himmelhohen Ölpreise und den Rückgang der russischen Ölproduktion in den letzten Monaten geschürt wurde. Russland ist hinter den USA und Saudi-Arabien der drittgrößte Ölproduzent der Welt, und sowohl Russland als auch Saudi-Arabien sind Mitglieder der OPEC+.

Was bedeutet der Schritt der OPEC für Investoren in Ölaktien?

Die Entscheidung der OPEC, die Produktion zu erhöhen, ist unbestreitbar wichtig und dürfte den scheinbar unaufhaltsamen Anstieg der weltweiten Ölpreise stoppen, der die Inflation angeheizt und die Wahrscheinlichkeit einer Konjunkturabkühlung erhöht hat.

Niedrigere Ölpreise könnten jedoch auch die jüngste Rallye der Ölaktien beenden. Ölaktien tendieren dazu, sich parallel zu den Ölpreisen zu bewegen, da höhere Ölpreis mehr Gewinne für die Ölproduzenten bedeuten und andersherum.

Allerdings gibt es hier etwas Wichtiges zu beachten.

Der Anstieg der Ölpreise letzten Donnerstag – trotz der Ankündigung der OPEC, die Produktion zu erhöhen – zeigt, dass der Markt davon ausgeht, dass diese zusätzlichen Fördermengen nicht ausreichen, um die Nachfrage zu decken, insbesondere während der Hauptreisezeit im Sommer.

Dieses Argument ist stichhaltig, wenn man bedenkt, dass die meisten OPEC+-Mitglieder bereits Schwierigkeiten haben, ihre bestehenden Quoten zu erfüllen, sodass sie kaum noch die Möglichkeit haben, ihre Produktion weiter zu erhöhen. Oilprice.com schätzt, dass nur Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und der Irak über freie Kapazitäten verfügen könnten.

Die Ölmärkte können jedoch unberechenbar sein, und die Ölpreise könnten immer noch fallen – ein Ereignis, das Panikverkäufe bei den Ölaktien auslösen könnte. In diesem Fall sollten langfristig orientierte Anleger nach Möglichkeiten Ausschau halten, Aktien der besten Unternehmen der Ölindustrie zu erwerben. ExxonMobil (WKN: 852549, 1,45 %) und Devon Energy (WKN: 925345, 0,93 %) sind zwei solcher Aktien, die du auf deinem Radar haben solltest.

Auf diese Dividende kannst du dich verlassen, auch wenn der Ölpreis um 50 % sinkt

ExxonMobil ist einer der größten voll integrierten Ölkonzerne der Welt, der das gesamte Geschäftsspektrum von Öl und Erdgas abdeckt. Allerdings entfielen im vergangenen Jahr fast 68 % des operativen Cashflows auf die vorgelagerten Bemühungen – Exploration und Produktion –, sodass die Rendite von ExxonMobil stark vom Ölpreis abhängt.

Der Energieriese hat seine Produktionskosten in den letzten Jahren deutlich gesenkt, sodass der Break-even-Ölpreis im Jahr 2021 bei nur 41 US-Dollar pro Barrel liegt. Mit anderen Worten: Bei einem Brent-Rohölpreis von 41 US-Dollar pro Barrel könnte ExxonMobil genug Cashflow erwirtschaften, um seine Investitionsausgaben und seine Dividende zu decken. Bis 2027 rechnet ExxonMobil damit, dass der Break-even-Ölpreis auf nur noch 30 US-Dollar pro Barrel fallen wird.

ExxonMobil ist außerdem ein Dividendenaristokrat, der seine Ausschüttung nun schon 39 Jahre in Folge erhöht hat, und beim Aktienkurs vom Freitag beträgt die Rendite 3,6 %. Das heißt, selbst wenn der Ölpreis auf etwa 37 US-Dollar pro Barrel fallen sollte, könntest du immer noch einen dicken Dividendenscheck von ExxonMobil bekommen. Es gibt nichts Besseres, als in schwierigen Zeiten ein regelmäßiges passives Einkommen zu erzielen – ein Grund mehr, diese Öl-Aktie zu kaufen, wenn sie fällt.

Die Rendite von 6,7 % sieht vorerst sicher aus

Devon Energy ist ein Explorations- und Produktionsunternehmen und daher stark von den Ölpreisen abhängig. In den letzten Monaten hat sich Devon Energy jedoch zu einem der attraktivsten Dividendenwerte in der Öl- und Gasbranche entwickelt, da das Management im letzten Jahr eine feste plus variable Dividende eingeführt hat.

Jedes Quartal zahlt Devon zusätzlich zu seiner festen „Basisdividende“ eine variable Dividende von bis zu 50 % des überschüssigen freien Cashflows, der nach der Finanzierung der Basisdividende und der Investitionsausgaben übrig bleibt. Hier siehst du, wie viel passives Einkommen sich daraus ergibt.

Jahr

Feste Basisdividende je Aktie

Variable Dividende je Aktie

Gesamtdividende je Aktie

2019

0,35 USD

k. A.

0,35 USD

2020

0,68 USD

k. A.

0,68 USD

2021

0,44 USD

1,53 USD

1,97 USD

Für das Jahr 2022 hat Devon seine jährliche Festdividende bereits auf 0,64 US-Dollar pro Aktie erhöht und könnte am Ende eine variable Dividende von mehr als 4 US-Dollar pro Aktie zahlen, wenn die Rohölsorte West Texas Intermediate – der US-Richtwert für Öl – im Durchschnitt 100 US-Dollar pro Barrel erreicht (am Freitag lag er bei 120 US-Dollar).

Natürlich wird die variable Dividende von Devon sinken, wenn die Ölpreise fallen. Doch das Unternehmen hat eine solide Bilanz, räumt der Dividende Priorität ein und kauft auch Aktien zurück. Die Verringerung der Anzahl der ausstehenden Aktien dürfte die Dividendenausschüttung pro Aktie auch in einem Umfeld niedrigerer Ölpreise erhöhen. Beim Aktienkurs vom Freitag bietet die Ausschüttung eine beachtliche Rendite von 6,7 %, und die könnte noch höher ausfallen, wenn der Aktienkurs fällt. Das alles spricht für Devon Energy und macht die Aktie zu einer Dividendenaktie, die du bei einem Kursrückgang kaufen solltest.

Der Artikel Die OPEC will die Ölproduktion erhöhen: Kaufe diese 2 Öl-Aktien, wenn sie fallen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Neha Chamaria auf Englisch verfasst und am 04.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Neha Chamaria hat keine Position in einer der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.