Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.440,80
    -428,12 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Onlineshopping wird durch Lieferengpässe teurer: Bei diesen Produkten steigen die Preise

·Lesedauer: 2 Min.

Onlineshopping ist derzeit deutlich teurer als im vergangenen Jahr. Die steigenden Rohstoffpreise sowie die Engpässe bei Produktion und Logistik schlagen sich derzeit in vielen Branchen nieder und führen zu teilweise erheblichen Preiserhöhungen von bis zu 81 Prozent, je nach Produktkategorie. Das zeigt eine exklusiv für Business Insider durchgeführte Preisanalyse des Online-Vergleichsportals Idealo*.

Dabei wurden die bei Idealo am meisten nachgefragten Produkte und die beliebtesten Weihnachtsgeschenke untersucht. Die Analysten haben den Durchschnittspreis der jeweiligen Kategorie aus September 2021 mit dem entsprechendem Wert aus dem Vorjahresmonat September 2020 verglichen.

Produkte im Elektronikbereich sind etwa aufgrund der anhaltenden Halbleiterkrise besonders betroffen. Analysten von Idealo beobachten hier Preissteigerungen von bis zu 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, zum Beispiel bei Grafikkarten. Auch Receiver oder Lautsprecher sind im Schnitt bis zu 55 Prozent teurer geworden. Große Küchengeräte wie Kühlschränke kosten im Vergleich zum Vorjahresmonat 44 Prozent mehr.

Fast alle Produktkategorien betroffen

Allerdings sind nicht nur Elektroartikel von den gestiegenen Preisen betroffen. Die Analyse der besonders beliebten Kategorien auf der Plattform Idealo zeigt, dass im Vergleich zum Vorjahr auch Bekleidungsartikel wie Sneaker (plus sieben Prozent), Accessoires wie Armbanduhren (plus elf Prozent) oder Spielwaren wie Teile von Lego (plus acht Prozent) teurer geworden sind. Der Idealo-Preisexperte Michael Stempin führt diese Entwicklung auf die globalen Lieferschwierigkeiten zurück: "Gestiegene Rohstoffpreise und Logistikkosten sowie anhaltende Produktionsengpässe schlagen sich derzeit in vielen Branchen nieder und führen zu teilweise erheblichen Preiserhöhungen."

Die Top 10 der Produkte mit den größten Preissteigerungen

Quelle: Die Daten basieren auf dem durchschnittlichen Medianpreis pro Monat für die jeweilige Produktkategorie auf idealo.de. Zeitraum: September 2020 und September 2021.
Quelle: Die Daten basieren auf dem durchschnittlichen Medianpreis pro Monat für die jeweilige Produktkategorie auf idealo.de. Zeitraum: September 2020 und September 2021.

Die einzigen Produktkategorien, bei denen sich die Preise im Schnitt nicht erhöht haben oder sogar günstiger wurden, waren Gesichtspflege (keine Veränderung), E-Scooter (zwölf Prozent günstiger), Kinderfahrräder (drei Prozent günstiger) und Fernseher (zwei Prozent günstiger).

Im Zuge der weltweiten Lieferengpässe im Zusammenhang mit den Container-Staus an wichtigen globalen Handelshäfen kommt außerdem hinzu, dass vereinzelt besonders begehrte Produkte kaum mehr erhältlich sind. Die neue Nintendo Switch OLED etwa sei nur wenige Tage nach ihrer Markteinführung fast überall ausverkauft, heißt es von Idealo. Im Hinblick auf Weihnachten rät der Idealo-Preisexperte Stempin daher "in diesem Jahr mehr denn je, früh mit dem Geschenkekauf zu beginnen. Verbraucher und Verbraucherinnen sollten sich also am besten zeitnah überlegen, was unter dem Baum liegen soll und frühzeitig Angebote vergleichen und zuschlagen."

*Disclaimer: Idealo gehört, wie Business Insider auch, zu Axel Springer.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.