Deutsche Märkte schließen in 16 Minuten
  • DAX

    14.386,86
    +466,17 (+3,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.763,40
    +93,86 (+2,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.920,86
    +424,56 (+1,35%)
     
  • Gold

    1.679,00
    -19,50 (-1,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0059 (-0,50%)
     
  • BTC-EUR

    42.948,70
    -10,67 (-0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.029,84
    +5,63 (+0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    65,38
    -0,71 (-1,07%)
     
  • MDAX

    31.337,33
    +620,82 (+2,02%)
     
  • TecDAX

    3.257,91
    +37,65 (+1,17%)
     
  • SDAX

    14.939,87
    +231,74 (+1,58%)
     
  • Nikkei 225

    28.743,25
    -121,07 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.715,08
    +84,56 (+1,28%)
     
  • CAC 40

    5.905,61
    +122,96 (+2,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.904,56
    -15,59 (-0,12%)
     

Onlinehändler bescheren Hedgefondslegenden Milliardenfiasko

Katherine Burton, Hema Parmar und Melissa Karsh
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Hedgefondslegenden wie Steve Cohen und Dan Sundheim haben in den letzten Wochen vermutlich die schlimmsten Verluste ihres Lebens erlitten. Verantwortlich dafür sind Kleinanleger, die sich zu Tausenden in Onlineforen zusammengetan haben, um diesen Wall-Street-Stars die Stirn zu bieten. Am Mittwoch erreichte der Kampf “David gegen Goliath” auch den US-Präsidenten und den Fed-Chef.

Den Anfang machte der immer heißer laufende Handel mit GameStop Corp., der sich auf weitere Aktien ausweitete, auf deren Fallen Hedgefonds gewettet haben. Die Verluste der bekanntesten betroffenen Fonds erreichen dabei wohl Rekordbeträge - vor allem Cohens Point72 Asset Management, Sundheims D1 Capital Partners, einer der besten Fonds des letzten Jahres, und Melvin Capital, Gabe Plotkins Investmentvehikel.

Für einige Beobachter ist es ein passendes Gleichnis für eine Ära wachsender wirtschaftlicher Ungleichheit. Vielleicht sogar ein heimliches Vermächtnis des Trumpismus und seiner populistischen Kritik der “Eliten”. Für Teile der Hedgefonds-Industrie ist es eine existenzielle Krise. Für Anleger der alten Schule, die Fundamentalwerte und Disziplin predigen, ist es ein Alptraum, der böse enden wird.

Die Wendung kommt als empfindlicher Dämpfer für Fonds, die gerade im letzten Jahr erst dank erfolgreicher Wetten auf die wilden Marktausschläge in der Corona-Pandemie ein Comeback gefeiert hatten. Ironischerweise war es dieselbe Pandemie, die zugleich eine Armee von Tausenden, wenn nicht Millionen Online-Händlern mobilisiert hat, die von ihren Homeoffices aus am US-Aktienmarkt ein Faktor sind.

Diese Kleinanleger, die sich in der Gruppe “wallstreetbets” der Online-Diskussionsplattform Reddit verabreden, haben es besonders auf Aktien abgesehen, die bekanntermaßen von Hedgefonds leerverkauft werden. Der erste war GameStop, eine Ladenkette, die Computerspiele in US-Malls verkauft und der die Pandemie schwer zugesetzt hat - und die dieses Jahr dennoch über 1.700% im Plus liegt. Andere Ziele sind inzwischen dazugekommen.

Mehr zum Thema: Wie die GameStop-Rally Biden und Powell erreichte

Die Verluste dürften sich in der Hedgefonds-Branche noch weiter ausbreiten. Der Goldman Sachs Hedge Industry VIP ETF, der die Aktien nachbildet, die unter Hedgefonds am beliebtesten sind, fiel am Mittwoch um 4,3%, der höchste Verlust seit September. Geldabflüsse aus dem Markt erreichten den höchsten Stand seit Oktober 2014, wie Daten von Goldmans Prime Brokerage zeigen.

Während die von den Reddit-Kampagnen getriebenen Einzelwerte nach oben schossen, brach der US-Aktienmarkt ein. Der S&P500 sank um fast 3%, der größte Verlust seit Oktober. Eine Theorie lautet, dass Hedgefonds andere Aktien loswerden mussten, um die Leerverkaufswetten bedienen zu können.

Fed-Chef Jerome Powell wollte auf seiner Pressekonferenz am Mittwoch die Preisentwicklung von GameStop nicht kommentieren. Die demokratische Senatorin Elizabeth Warren nahm die Episode zum Anlass, Präsident Joe Biden zu schärferer Regulierung der Wall Street aufzufordern.

Letztlich ist klar, dass die Episode irgendwann enden muss und der Markt zu einer Art Normalität zurückkehren wird. “Die Vermögenswerte der Kleinanleger reichen nicht aus, um auf Dauer die globalen Märkte zu bewegen”, sagte Max Gokhman von Pacific Life Fund Advisors. “Einzelne, kleine Aktien? Absolut. Aber wird das die gesamte Landschaft ändern? Eher unwahrscheinlich.”

Überschrift des Artikels im Original:Cohen, Sundheim Lose Billions to Reddit Traders Running Amok

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.