Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.804,60
    -244,87 (-0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    30.998,98
    +51,99 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    19.254,61
    -344,67 (-1,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    433,44
    -6,23 (-1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.159,45
    -22,09 (-0,20%)
     
  • S&P 500

    3.814,86
    -6,69 (-0,18%)
     

Omikron-Anteil in Tschechien bei mehr als 80 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Die ansteckendere Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich in Tschechien immer weiter aus. Sie habe inzwischen einen Anteil von mehr als 80 Prozent an den auf Varianten untersuchten Proben, teilte die staatliche Gesundheitsbehörde SZU am Montag in Prag mit. Omikron hat in dem deutschen Nachbarland Delta als vorherrschende Mutante längst abgelöst.

"Die gute Nachricht ist, dass die Zahl der Krankenhauseinweisungen sinkt", sagte Innenminister Vit Rakusan nach einer Sitzung des zentralen Krisenstabs. Eine Überlastung des Gesundheitssystems drohe derzeit nicht. In Tschechien gab es nach aktuellen Zahlen innerhalb von sieben Tagen 678 bestätigte Neuinfektionen je 100 000 Einwohner.

Omikron steht nach Einschätzung der Behörden auch hinter dem Anstieg der positiven Fälle bei den Corona-Massentests an fast allen tschechischen Schulen. In der jüngsten Runde wurden 3357 durch einen PCR-Test bestätigte Infektionen registriert. Vor zwei Wochen waren es nur 1413 gewesen. An den Tests beteiligten sich landesweit knapp 1,2 Millionen Schüler und rund 170 000 Lehrkräfte.

Um eine Überlastung zu vermeiden, wollen sich die Gesundheitsämter bei der Kontaktnachverfolgung infizierter Personen künftig auf zwei Altersgruppen konzentrieren: Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sowie Menschen über 65 Jahren. Alle anderen sollen keinen Anruf mehr erhalten, sondern nur eine SMS mit der Aufforderung, im Internet einen Fragebogen auszufüllen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.