Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.931,98
    -933,66 (-1,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Olympia-Organisatoren von Peking: Der Welt spektakuläre Spiele bieten

·Lesedauer: 1 Min.

LAUSANNE (dpa-AFX) - Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele im Februar 2022 in Peking sind überzeugt, ein außergewöhnliches Sportgroßereignis zu bieten. "Wir sind überzeugt, unter der starken chinesischen Führung und mit dem IOC alle Probleme zu überwinden, die Spiele termingerecht abzuhalten und der Welt spektakuläre Spiele zu präsentieren", sagte Jiandong Zhang, der Vizepräsident des Organisationskomitees, in Bezug auf die Corona-Pandemie bei der digitalen Session des Internationalen Olympischen Komitees am Donnerstag.

Auch Juan Antonio Samaranch, der Leiter der Koordinierungskommission des IOC, sieht die Vorbereitungen der Winterspiele auf gutem Kurs. "In Peking leistet man Erstaunliches. Sowohl die Wettkampfstätten als auch die drei Olympischen Dörfer seien so gut wie fertig. "Alles ist bereit", versicherte der Spanier.

Über die Kritik an den Peking-Spielen wegen Menschenrechtsverletzungen in China wurde bei der IOC-Session nicht gesprochen. Dafür hatte zuvor IOC-Präsident Thomas Bach die Vergabe der Winterspiele 2022 nach Peking verteidigt. Es seien die Spiele des Internationalen Olympischen Komitees und nicht die der chinesischen Regierung, sagte er am Mittwochabend in den ARD-"Tagesthemen".

Die Winterspiele 2022 waren 2015 nach Peking vergeben worden. Bei den Sommerspielen 2008 an gleicher Stelle, als das Handeln der Regierung und Menschenrechtsverletzungen ebenfalls große Themen waren, war Bach IOC-Vizepräsident gewesen.