Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    11.584,31
    +23,80 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.960,01
    -3,53 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • Gold

    1.879,30
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1736
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    11.210,11
    +13,11 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,21
    -12,48 (-4,58%)
     
  • Öl (Brent)

    37,15
    -0,24 (-0,64%)
     
  • MDAX

    25.960,09
    +75,96 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    2.847,87
    +18,56 (+0,66%)
     
  • SDAX

    11.483,15
    +26,63 (+0,23%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.570,33
    -12,47 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    4.566,23
    -4,89 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     

Olaf Scholz bezeichnet sich als „Sehrgut-Verdiener“

·Lesedauer: 1 Min.

Finanzminister Olaf Scholz sieht sich nicht als reich, sondern lediglich als ein „Sehrgut-Verdiener“. Dabei verdient er mehr als 15.000 Euro im Monat.

Scholz verdient ohne Zuschläge mehr als 15.000 Euro im Monat. Foto: dpa
Scholz verdient ohne Zuschläge mehr als 15.000 Euro im Monat. Foto: dpa

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich auf Twitter als „Sehrgut-Verdiener“ bezeichnet. Damit reagierte der Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat auf Kritik an einer Äußerung am Sonntagabend im ARD-„Bericht aus Berlin“. Dort hatte Scholz in einem Interview gesagt: „Ich verdiene ganz gut, als reich würde ich mich nicht empfinden.“

Zahlreiche Internet-Nutzer sahen dies anders. Scholz, der – ohne Zuschläge – mehr als 15.000 Euro im Monat verdient, sei durchaus als reich zu bezeichnen, hieß es in Kommentaren.

Der SPD-Politiker schrieb am Dienstagabend dazu: „Um meine Sicht mal klarzustellen: Als Vizekanzler gehöre ich zu den Sehrgut-Verdienern in unserem Land – jede/r kann nachlesen, wie gut.“

Und weiter: „Und auch, dass wir höhere Sätze für Sehrgut-Verdiener wollen. Also auch für mich. Weil es gerecht ist. Dafür stehe ich als Kanzlerkandidat.“ Ende August hatte Scholz für den Fall eines Wahlsiegs Steuererhöhungen für Besserverdienende angekündigt.