Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    38.030,93
    -1.123,92 (-2,87%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.107,54
    -1.735,01 (-2,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.305,95
    -59,94 (-4,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     
  • S&P 500

    5.427,13
    -128,61 (-2,31%)
     

Oktober war laut Wetterdienst-Bilanz sehr nass und deutlich zu mild

OFFENBACH (dpa-AFX) -Der Oktober 2023 war in Deutschland laut vorläufiger Bilanz des Deutschen Wetterdienstes außergewöhnlich nass. Wie der DWD am Montag in Offenbach berichtete, handelte es sich um den regenreichsten Oktober seit dem Jahr 2002 und damit seit mehr als 20 Jahren. Der Wetterdienst registrierte mit rund 100 Litern pro Quadratmeter knapp 80 Prozent mehr Niederschlag als in der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zu den Werten der Periode 1991 bis 2020 habe das Plus fast 60 Prozent betragen.

Viel Regen fiel im Norden. Im Nordseeumfeld gab es nur wenige trockene Tage, erklärte der DWD. Mit Monatsmengen von örtlich über 200 Litern pro Quadratmeter sei es dort sogar rekordverdächtig nass gewesen, heißt es in der vorläufigen Bilanz. Ab der Monatsmitte regnete es auch vermehrt in der Mitte und im Süden. Der DWD erinnerte auch an die schwere Sturmflut an der Ostsee.

Außer einem kurzen "Kälteschock" mit leichten Nachtfrösten war der Oktober laut DWD zudem deutlich zu mild. Der Monat reiht sich ein in die fünf wärmsten Oktober seit Messbeginn im Jahr 1881. Im Mittel lag die Temperatur den Angaben zufolge bei 11,9 Grad und damit 2,9 Grad über dem Wert der Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung plus 2,5 Grad.

Die Sonne schien im Oktober rund 100 Stunden und erfüllte damit in etwa ihr Soll. Im verregneten Norden allerdings, vor allem an den Küsten, registrierte der DWD nur etwa 60 Stunden Sonnenschein.