Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.195,97
    +66,46 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,41
    +35,95 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.051,65
    +230,35 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.792,50
    +14,10 (+0,79%)
     
  • EUR/USD

    1,2037
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    46.294,07
    -249,99 (-0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.285,12
    +22,16 (+1,75%)
     
  • Öl (Brent)

    61,24
    -1,43 (-2,28%)
     
  • MDAX

    32.545,76
    +5,61 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.480,69
    +9,17 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.731,10
    +31,73 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.895,29
    +35,42 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.210,55
    +45,44 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.880,82
    +94,55 (+0,69%)
     

Warum Okta gerade eine 6,5-Milliarden-Dollar-Übernahme getätigt hat

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
closeup of pug puppy dog sitting in front of blackboard sign with hand drawn chalk question marks
closeup of pug puppy dog sitting in front of blackboard sign with hand drawn chalk question marks

Die Aktien von Okta (WKN:A2DNKR) rutschten ab, nachdem das Unternehmen letzten Mittwoch die Ergebnisse zum vierten Quartal des Geschäftsjahres 2021 gemeldet hatte. Der Cloud-basierte Anbieter von Identitätsbasierten Verifizierungstools, die es Kunden und Mitarbeitern ermöglichen, sich nahtlos und sicher anzumelden, lieferte ein weiteres solides Quartal und übertraf die Schätzungen, aber die Marktstimmung scheint sich gegen hochpreisige Tech-Aktien zu wenden.

Was die wichtigsten Zahlen des Geschäftsberichts angeht, so stieg der Umsatz um 40 % auf 234,7 Mio. US-Dollar und übertraf damit die Konsensschätzung von 221,9 Mio. US-Dollar. Okta lieferte einen Gewinn pro Aktie von 0,06 US-Dollar, nach einem Verlust von einem Penny pro Aktie im Vorjahresquartal, der die Schätzungen zum gleichen Zeitpunkt übertraf.

Die große Neuigkeit von Okta in diesem Quartal war jedoch die Übernahme von Auth0, einem Cloud-nativen Anbieter von Identitätsautorisierung.

Was ist Auth0?

Der Deal zur Übernahme von Auth0 war ein reiner Aktiendeal mit einem Wert von 6,5 Milliarden US-Dollar (basierend auf einem Aktienkurs von 276,21 US-Dollar von Okta). Die Aktie schloss jedoch letzten Mittwoch bei 241,22 US-Dollar und bewertete den Deal mit 5,7 Mrd. US-Dollar.

Auth0 wurde in seiner letzten Finanzierungsrunde im Juli mit nur 1,9 Mrd. US-Dollar bewertet, was den Preis etwas auffällig machte, was zu dem nachbörslichen Ausverkauf beigetragen haben könnte. Allerdings haben sich die Bewertungen seitdem geändert und Okta profitiert als reiner Aktiendeal von seinem eigenen hohen Aktienkurs. Auth0, das viele als den wichtigsten cloudbasierten Konkurrenten sehen, wird dem Geschäft von Okta eine deutliche Expansion verschaffen und seine Führungsposition im Bereich der cloudbasierten Identität in mehrfacher Hinsicht festigen.

Auth0 wurde im Jahr 2013 gegründet und hat etwa 800 Mitarbeiter. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Kundenidentitätsmanagement, das Okta als einen 25-Milliarden-Dollar-Markt identifiziert hat und etwa die Hälfte des Geschäfts von Okta ausmacht, während das Mitarbeiteridentitätsmanagement die andere Hälfte ausmacht.

COO Frederic Kerrest erklärte in einem Interview, dass Unternehmen gerne in der Lage wären, das Kundenidentitätsmanagement direkt in ihre App einzubauen, so wie sie es mit Twilio in der Kommunikation oder Stripe im Zahlungsverkehr tun würden, aber es ist schwierig, die richtigen Lösungen zu entwickeln, und es kann teuer werden, wenn es nicht richtig gemacht wird und eine Lücke für eine Datenverletzung hinterlassen wird.

Kerrest lobte auch das Unternehmen und sein Produkt und sagte: “Sie sind wirklich Experten in dieser entwicklergeführten Bewegung im Kundenidentitätsmanagement. Sie sind die Besten in der Welt, wenn es um Entwicklerbeziehungen, Bibliotheken, Beispielcode und Dokumentation geht, und sie sind wirklich beliebt.” Er nannte den Deal auch eine “perfekte Ergänzung”, sowohl für Kunden von Auth0 als auch von Okta, da es das Kundenidentitätsmanagement für sie vereinfachen wird.

Auth0 wird innerhalb von Okta als unabhängiges Unternehmen agieren und nach Abschluss des Deals in mehrfacher Hinsicht wertsteigernd sein, da Auth0 im nächsten Jahr mehr als 200 Millionen US-Dollar jährlich wiederkehrenden Umsatz erwartet. Auth0 hat auch eine starke Präsenz in internationalen Märkten, was Okta helfen sollte, außerhalb der USA weiter zu wachsen.

Was kommt als nächstes für Okta?

Mit Blick auf das laufende Jahr erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 29 % bis 30 % für 1,08 Mrd. US-Dollar bis 1,09 Mrd. US-Dollar im Geschäftsjahr 2022, was leicht über dem Analystenkonsens von 1,07 Mrd. US-Dollar liegt. Unterm Strich sieht das Unternehmen einen bereinigten Verlust pro Aktie zwischen 0,44 und 0,49 US-Dollar, was schlechter war als der Verlust pro Aktie von 0,27 US-Dollar, den es im letzten Jahr hatte, und deutlich unter den Analystenschätzungen eines Gewinns pro Aktie von 0,01 US-Dollar. Trotz dieser Lücke tendiert die Rendite in die richtige Richtung, wie der bereinigte Gewinn im vierten Quartal zeigt; der freie Cashflow für das Jahr verdreifachte sich auf 110,7 Millionen US-Dollar oder 13,3 % des Umsatzes. Das deutet darauf hin, dass die Sorgen um die Prognose im Geschäftsjahr 2022 übertrieben scheinen.

Kurzfristig könnte die Okta Aktie anfällig für weitere Rückgänge sein, wenn die Zinsen steigen und die Tech-Aktien weiter fallen. Die Investoren sollten bedenken, dass die Aktie seit ihrem Börsengang 2017 um mehr als 800 % gestiegen ist und ihr Kurs-Umsatz-Verhältnis seitdem deutlich gestiegen ist, so dass ihre Bewertung auf Basis der historischen Niveaus immer noch ausgedehnt ist.

Dennoch sieht das Gesamtgeschäft nach einem weiteren starken Quartal und einer mutigen Übernahme, die Marktanteile sichern und das Wachstum beschleunigen wird, so solide wie immer aus. Trotz des Ausverkaufs gibt es keinen Grund für langfristige Investoren, sich von der Aktie zu trennen.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der “offiziellen” Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – selbst eine eigene – hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

The post Warum Okta gerade eine 6,5-Milliarden-Dollar-Übernahme getätigt hat appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 05.03.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Okta und Twilio.

Motley Fool Deutschland 2021