Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 50 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • BTC-EUR

    36.355,55
    -4.181,07 (-10,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.058,73
    -75,65 (-6,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     
  • S&P 500

    4.357,73
    -75,26 (-1,70%)
     

Auch ohne Tempolimit fahren 77 Prozent der Autofahrer unter 130 km/h

·Lesedauer: 1 Min.
Autobahn 3 nahe Essen (AFP/PATRIK STOLLARZ)

Auch ohne Tempolimit fahren 77 Prozent der Autofahrer auf deutschen Autobahnen einer Studie zufolge langsamer als 130 Stundenkilometer. Nach einer am Sonntag veröffentlichten Analyse des Institutes der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln fahren weitere zwölf Prozent zwischen 130 und 140 Stundenkilometer. Gut neun Prozent bleiben zwischen 140 und 160 Stundenkilometer, und weniger als zwei Prozent sind schneller als 160 Stundenkilometer unterwegs

Die meisten Schnellfahrer sind demnach nachts unterwegs. Zwischen 22.00 Uhr und 4.00 Uhr fahren vier Prozent der Autofahrer mindestens 160 Stundenkilometer. Zwischen 15.00 Uhr und 18.00 Uhr sind gerade einmal rund ein Prozent der Fahrer so schnell unterwegs. Ab 19.00 Uhr steigt dann der Anteil der Schnellfahrer deutlich, bleibt insgesamt aber sehr klein.

Für die Studie wurden Daten der automatisierten Autobahnzählstellen in Nordrhein-Westfalen von Mitte Mai bis Ende August analysiert. Insgesamt sind 1,2 Milliarden Pkw-Bewegungen in die Auswertung einbezogen worden. Die Autoren sehen in ihren Ergebnissen demnach einen Beleg dafür, dass ein generelles Tempolimit nur geringe Effekte auf den CO2-Ausstoß im Verkehr und die Zahl der schweren Unfälle hätte.

Zuerst berichtete die "Bild am Sonntag" über die Studie. Nach einer Umfrage der "BamS" hätte ein generelles Tempolimit in der Bevölkerung aktuell eine knappe Mehrheit. 52 Prozent sind danach dafür, 42 Prozent sind dagegen. Insa befragte am 10. September 1001 Menschen.

hex/cha

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.