Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    12.052,73
    -61,63 (-0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.298,21
    -19,99 (-0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.672,90
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    0,9768
    -0,0033 (-0,33%)
     
  • BTC-EUR

    19.672,53
    -163,74 (-0,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,81
    -6,62 (-1,49%)
     
  • Öl (Brent)

    82,95
    +3,46 (+4,35%)
     
  • MDAX

    22.114,25
    -255,77 (-1,14%)
     
  • TecDAX

    2.663,52
    -7,30 (-0,27%)
     
  • SDAX

    10.379,94
    -142,75 (-1,36%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.848,67
    -45,14 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    5.716,40
    -45,94 (-0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Ohne Bayer und RB: Wie Amazon die Champions-League-Spiele auswählt

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Online-Gigant Amazon <US0231351067> hat sich dafür gerechtfertigt, dass er in der Gruppenphase der Champions League kein einziges Spiel von RB Leipzig und Bayer Leverkusen überträgt. "Wir versuchen das Spiel zu picken, was für die meisten Kunden die größte Relevanz hat", sagte Clemens von Thielmann, der bei Prime Video für die Fußball-Königsklasse verantwortlich ist. Der Fokus liege somit auf den "großen Teams" wie dem FC Bayern München oder Borussia Dortmund <DE0005493092>, da diese die meisten Menschen ansprächen.

Der Streaminganbieter wird in der Gruppenphase drei Spiele von Borussia Dortmund, zwei des FC Bayern München und eins von Eintracht Frankfurt zeigen. Der Vorteil für die Anhänger von RB Leipzig oder Bayer Leverkusen ist: Sie brauchen vorerst nur ein DAZN-Abo für die sechs Live-Spiele ihres Teams, denn der Streamingdienst zeigt alle anderen Partien der Champions League.