Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,88
    -308,45 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.614,35
    -101,04 (-0,29%)
     
  • Gold

    1.833,70
    -8,90 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1353
    +0,0036 (+0,32%)
     
  • BTC-EUR

    33.927,26
    -4.420,98 (-11,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    904,99
    +662,31 (+272,92%)
     
  • Öl (Brent)

    84,95
    -0,60 (-0,70%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,01 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,48 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    -90,88 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    -125,57 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.985,44
    -168,58 (-1,19%)
     

OFFIZIELLE KORREKTUR/Mercedes: E-Forschungsauto hat 1000 Kilometer Reichweite

·Lesedauer: 1 Min.

(Im zweiten Absatz wurde die Information entfernt, dass das Auto auf der Technikmesse CES in Las Vegas gezeigt wird. Eine Sprecherin von Mercedes-Benz korrigierte am Abend zuvor gemachte Angaben des Herstellers.)

STUTTGART (dpa-AFX) - Mercedes-Benz hat ein neues Elektro-Forschungsauto mit hoher Energieeffizienz vorgestellt. Der Vision EQXX könne im normalen Straßenverkehr mit einer einzigen Batterieladung mehr als 1000 Kilometer weit fahren, teilte Daimler-Vorstand <DE0007100000> Markus Schäfer am Montag bei einer Telefonkonferenz mit. Komponenten und technische Details des Autos könnten in zwei bis drei Jahren in künftigen Serienfahrzeugen zu sehen sein.

Schäfer, der als Chief Technology Officer verantwortlich ist für Entwicklung und Einkauf, sagte, das Auto solle in wenigen Monaten auf der Straße erprobt werden: "Wir werden die 1000 Kilometer jetzt zeigen", sagte der Daimler-Manager mit Blick auf die angekündigte Reichweite.

Daimler-Vorstandschef Ola Källenius sagte laut einer Mitteilung, das Forschungsfahrzeug zeige, "wie wir uns die Zukunft des Elektroautos vorstellen". Es habe eine Batterie, die in einen Kleinwagen passen würde.

Der Mangel an Halbleitern wird nach Einschätzung vom Schäfer im ersten Halbjahr andauern. "Das wird uns weiter begleiten." In der zweiten Jahreshälfte könnte sich die Lage jedoch möglicherweise etwas entspannen. Der Mangel an Halbleitern und anderen Elektronikbauteilen ist ein Problem für die gesamte Automobilbranche und führte bereits bei mehreren Herstellern zu Produktionseinschränkungen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.